Die Polizei geht von einem tragischen Unfall aus, ein Fremdverschulden liege nach den ersten Ermittlungen der Polizei nicht vor: Am Sonntagfrüh ist bei einem Arbeitsunfall in einem metallverarbeitenden Betrieb in Neenstetten (Alb-Donau-Kreis) ein 22-jähriger Mann zu Tode gekommen.
Wie das Polizeipräsidium Ulm am Montag mitteilte, hat der junge Mann am Sonntag gegen 5.30 Uhr in einem Firmengebäude gearbeitet und dabei unter anderem mit einem Schwerlastkran ein tonnenschweres Metallteil transportiert. Von diesem Teil wurde der 22-Jährige laut Mitteilung getroffen, er stürzte daraufhin rückwärts auf den Boden – und das offenbar so unglücklich, dass er mit dem Kopf auf einen Metallträger aufschlug. Laut Polizei war der Arbeiter sofort tot. Es gebe keinerlei Hinweise auf Fremdverschulden, vielmehr müsse man von einem tragischen Unglück ausgehen.