Wie ist das Wetter in Meßstetten? Beliebte Ausflugsziele in der Nähe. Wie lange kocht man das perfekte Ei? Wohnung zur Miete. Gab es ein Erdbeben? Was würden wir heutzutage nur ohne Suchmaschinen tun? Schon vor dem Verlassen der Wohnung reicht ein schneller Blick auf das Smartphone und die Frage, ob eine Jacke oder ein Regenschirm nötig ist, wird beantwortet. Einer der wohl größten Suchdienstanbieter gibt dabei Aufschlüsse über die Themen, die Albstadt und die Region im vergangenen Jahr beschäftigt haben.

Google-Trends des Jahres 2022

Ein Doppelmord schaffte es in kurzer Zeit in die Google-Trends des Zollernalbkreises. Am 21. Dezember wurde ein 23-Jähriger auf dem Ebinger Ziegelplatz erschossen. Im Laufe der Ermittlungen fand die Polizei zudem eine Leiche einer 20-Jährigen im Garten des 52-jährigen Verdächtigen. Den Hinweis auf die in seinem Garten vergrabene Frauenleiche gab der Tatverdächtige, der derzeit noch in Untersuchungshaft sitzt, laut Polizei selbst. Der erschossene Mann war nach Informationen der SÜDWEST PRESSE der Ex-Freund der 20-jährigen Frau, die seit dem 18. Dezember vermisst wurde. Der Tatverdächtige, der Onkel der ermordeten Frau, lebte mit ihr in einem Haus, allerdings in separaten Wohnungen. Die Ermittlungen, vor allem die Frage nach dem Warum, dauern an.
Ein solch tragisches Schicksal schafft es verständlicherweise schnell in die Google-Statistiken. Ebenfalls großes Interesse weckten die zahlreichen Erdbeben im Zollernalbkreis. Schon in den Jahren zuvor schaffte es die Suche nach aktuellen Magnituden in die Google-Trends. Vor allem zwischen Jungingen und Albstadt ist es nicht ungewöhnlich, dass die Erde bebt. Die Stadt Albstadt hat daher auf ihrer Homepage ein Merkblatt zu Erdbeben mit Empfehlungen zur Vorsorge und zum Verhalten während und nach den Beben veröffentlicht.
Fast 100 Erdbeben wurden 2022 im Zollernalbkreis von den Erdbebendiensten registriert. Mit insgesamt 44 Erdbeben der Stärke 1 und mehr war der Zollernalbkreis im Jahr 2022 der mit Abstand erdbebenreichste Landkreis Deutschlands. Es war damit auch das erdbebenreichste Jahr für den Kreis und das seit langer Zeit. Fünf der Erdbeben waren stärker als 2, drei stärker als 3, eines stärker als 4. Den größten Anteil hatte die Erdbebenserie südlich von Jungingen.

Frühlingshafte Temperaturen im Winter

Bis zu 13 Grad hatte es am 2. Januar in Albstadt und der Region. Die restlichen Tage der ersten Januarwoche sanken die Temperaturen zwar ein wenig, doch wirklich winterlich wurde es nicht. Vermutlich wegen dieser Unbeständigkeit des Wetters liegt auch dieses Thema im Trend bei den Bürgerinnen und Bürgern des Großen Heubergs.
Je nach Wetterbedingungen wurden 2022 einige Ausflüge geplant. Das zeigt sich auch in den Google-Trends. Bei dem Suchanbieter wurden unter anderem nach den Bädern in Albstadt und Winterlingen gesucht, sowie nach Kinos, dem Wildgehege in Meßstetten, der Albstädter Kulturfabrik sowie Loipen. Da spielt allerdings das Wetter erneut eine Rolle: Aufgrund der hohen Temperaturen und mangels Schnee sind derzeit keine Loipen gespurt.
Fast 47 000 Menschen leben in Albstadt, etwa 11 000 in Meßstetten und rund 7000 in Winterlingen. Das Interesse an Immobilien scheint trotz Kostenexplosionen weiterhin groß zu sein. In Albstadt beispielsweise wurde 2022 unter anderem die Wohnanlage „ServiceWohnenplus“ geschaffen. Geplant sind zudem 40 barrierefreie Eigentumswohnungen in der Petrusstraße. In Sachen Leerstände habe es Gespräche mit Eigentümern gegeben, so Albstadts Oberbürgermeister Klaus Konzelmann in seinem Jahresrückblick 2022, um auch so Wohnraum zu schaffen.

100

Erdbeben wurden 2022 im Zollernalbkreis von den Erdbebendiensten registriert. Damit war der Kreis mit Abstand der erdbebenreichste Landkreis Deutschlands.