Ziemlich trickreich, das alles. Don Juan ist auf der Bühne eine Leerstelle, eine stumme Gliederpuppe, eine Marionette. Er existiert offenbar nur in den Köpfen und Vorstellungen der anderen. Wenn Don Juan dennoch zu sprechen scheint, kommt seine Stimme live von jeweils Mitspielenden – aber derart clever versteckt, dass es eine kleine Weile braucht, um das Ganze zu durchschauen. Nicht schlecht, diese Idee von Regie-Altmeister Achim Freyer: Ja, ...