Vieles war so wie früher – und das mag den Verleihern der Golden Globes gerade recht sein. Starauflauf auf dem roten Teppich, ein prall gefüllter Ballsaal im Beverly Hilton Hotel und ein sichtlich gerührter Hollywood-Star mit zwei Trophäen in der Hand als Krönung des Abends.
Steven Spielberg, zum 14. Mal für einen Regie-Globe nominiert, triumphierte bei der 80. Jubiläumsgala in der Nacht zum Mittwoch vor laut applaudierendem Publikum. Für das autobiografische Werk „The Fabelmans“ nahm der 76-Jährige seinen dritten Regie-Preis entgegen – nach „Der Soldat James Ryan“ (1999) und „Schindlers Liste“ (1994). Der Film, in dem Spielberg auf seine Kindheit und seine frühe Leidenschaft fürs Kino schaut, holte auch den Top-Globe als bestes Drama.
Er habe sich lange nicht getraut, so eine persönliche Geschichte zu erzählen, sagte Spielberg. Es sei nicht einfach, ein Kind zu sein. Jeder würde seinen Erfolg sehen, aber niemand wisse, wer er wirklich sei.
Mit Spielberg als Sympathieträger hielten die Globes an alten Traditionen fest, in einem Jahr, in dem die Jubiläums-Gala des Verbands der Auslandspresse (HFPA) unter großem Druck stand. Denn nach einem Skandal, unter anderem wegen Vorwürfen von Bestechlichkeit und mangelnder Vielfalt in den Reihen der Verleiher, war die Liveshow 2022 ausgefallen.
Der kleine Verband, früher ohne ein einziges schwarzes Mitglied, hat sich bei seinem Reformkurs Diversität auf die Fahne geschrieben, die Zahl der Juroren verdoppelt und nach eigenen Angaben vielfältiger gemacht.
„Ich sage euch, warum ich hier bin“, witzelte Moderator Jerrod Carmichael zum Auftakt der Show. „Ich bin hier, weil ich schwarz bin“, sagte der Komiker von Lachern im Saal begleitet. Und lenkte nach einigen bissigen Kommentaren ein. Es gehe darum, Künstler zu ehren. Die Filmbranche verdiene es, wieder zu feiern.
Diversität spielte tatsächlich eine Rolle. Der erste Preis ging an den US-Schauspieler Ke Huy Quan als bester Nebendarsteller in der schrägen Science-Fiction-Komödie „Everything Everywhere All at Once“. Der 51-jährige Ex-Kinderstar, der 1984 in Spielbergs „Indiana Jones und der Tempel des Todes“ mitspielte, setzte sich etwa gegen Brendan Gleeson („The Banshees of Inisherin“) und Brad Pitt („Babylon“) durch. Michelle Yeoh (60), die in „Everything Everywhere All at Once“ eine chaotische Waschsalonbesitzerin spielt, gewann den Globe als Komödien-Darstellerin.
Drei Golden Globes gingen an die Tragikomödie „The Banshees of Inisherin“ über eine geplatzte Männerfreundschaft im Irland der 1920er Jahre. Der Film siegte in der Sparte „Komödie/Musical“, Colin Farrell holte den Preis als Komödien-Hauptdarsteller und Regisseur, und Autor Martin McDonagh nahm die Trophäe für das beste Drehbuch entgegen.
In der Drama-Kategorie setzte sich Cate Blanchett („Tár“) als beste Hauptdarstellerin gegen Ana de Armas („Blond“) und Michelle Williams („The Fabelmans“) durch. Sie hat bereits zwei Globe-Trophäen in dieser Sparte gewonnen – für „Blue Jasmine“ (2014) und „Elizabeth“ (1999). Zum besten Drama-Hauptdarsteller wurde Austin Butler für seine „Elvis“-Rolle in dem Biopic von Baz Luhrmann gekürt.

Deutschland geht leer aus

Deutsche Hoffnungen wurden enttäuscht. Der Antikriegsfilm „Im Westen nichts Neues“, der auch Deutschlands Oscar-Kandidat ist, ging in der Sparte „bester nicht-englischsprachiger Film“ leer aus. „Argentina, 1985“ holte den Globe nach Argentinien.
Im Gegensatz zu den Oscars zeichnen die Globes auch Fernseh-Produktionen aus. Großer Sieger mit drei Preisen war die Comedyserie „Abbott Elementary“ über eine Grundschule in Philadelphia. Bester Comedy-Hauptdarsteller wurde Jeremy Allen White als junger Koch in „The Bear“.
Den Preis als beste Dramaserie bekam der „Game of Thrones“-Ableger „House of the Dragon“. Zendaya wurde für die Jugendserie „Euphoria“ als beste Darstellerin einer Dramaserie ausgezeichnet, Kevin Costner als bester Darsteller im Neowestern „Yellowstone“.

Dank per Videobotschaft von Selenskyj

Der bühnenscheue Oscar-Preisträger Sean Penn trat bei den Globes auf, um eine Videobotschaft des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj zu überbringen. „Die Besten im zurückliegenden Jahr, das waren Sie“, sagte Selenskyj zur Hollywood-Prominenz über die Solidarität, die sein Land erfahren habe.
Die Golden Globes seien erstmals für Filme von 1943 verliehen worden, als die wichtigsten Schlachten des Zweiten Weltkriegs schon geschlagen gewesen seien. „Auch der Krieg in der Ukraine ist noch nicht vorbei, aber das Blatt wendet sich“, sagte Selenskyj.