Zwei Jahre in Folge machte die Corona-Pandemie Großveranstaltungen unmöglich. Das ist von diesem Wochenende an Geschichte: Mit Rock im Park und Rock am Ring wird in Deutschland der Festivalsommer eröffnet. Bis zu 150.000 Fans feiern am Nürnberger Dutzendteich sowie am Nürburgring in der Eifel die Wiederauferstehung der Festivalkultur.
Von der zuletzt alles dominierenden Corona-Pandemie ist kaum etwas zu spüren. Abgesehen von übers Gelände verteilten Desinfektionsmittelspendern erinnert in Nürnberg nichts an die zurückliegende Seuchen-Zeit. Die Festivalisten rücken zusammen, statt auf Distanz zu gehen und zelebrieren ein ganzes Wochenende im Ausnahmezustand. Am ersten Festivaltag stehen unter anderem Bullet For My Valentine, Korn und Billy Talent auf der Bühne. Die Stimmung ist großartig, die Witterung wie gewohnt unberechenbar – auch in diesem Jahr gehören Unwetterwarnungen verlässlich zum Programm. Eine Gewitterzelle bereitet den Organisatoren am Freitagabend kurz Kopfzerbrechen, doch abgesehen von einem Regenschauer gibt es keine Probleme. Volbeat und die Beatsteaks liefern ihre Bühnenshows wie geplant ab. Am Samstag, dem zweiten Festivaltag, sind unter anderem Green Day, Jan Delay und Marteria angekündigt.