Keine Konzerte, keine Festivals: Das Corona-Virus macht in diesem Sommer auch Musikfans einen Strich durch die Rechnung. Denn seit vergangener Woche gilt: In Deutschland sind Großveranstaltungen bis 31. August verboten. „Man muss sich das vorstellen wie nach einem Krieg: Die Branche liegt in Trümmern“, sagte Marek Lieberberg, Geschäftsführer von Live Nation Deutschland, in der 3sat-Sendung Kulturzeit.

Sorge vor finanziellem Zusammenbruch - „Gutschein-Lösung“ soll helfen

Ab welcher Personenzahl das Verbot gilt, müssen die einzelnen Länder festlegen. Doch bereits jetzt befürchten die Konzertveranstalter – besonders die kleineren – den finanziellen Zusammenbruch. Enttäuschte Kunden fordern eine Erstattung.
Abhilfe schaffen soll die „Gutschein-Lösung“, die das Corona-Kabinett Anfang April beschlossen hat. Unter bestimmten Voraussetzungen dürften Veranstalter demnach die Ticket-Inhaber mit einem Wertgutschein anstatt mit Bargeld entschädigen. Der Gutschein soll sich nicht auf eine konkrete Nachholveranstaltung beziehen und bis Ende 2021 gelten. Noch muss das Gesetz von Bundestag und Bundesrat verabschiedet werden.
Veranstalter und Musiker bitten indes um Geduld – und informieren auf ihren Webseiten über Absagen und Verschiebungen. In letzterem Fall sollen die Tickets ihre Gültigkeit behalten.

Ersatztermine für Konzerte

„Wir arbeiten gemeinsam mit unseren Partnern in allen Ländern an einer Lösung“, schreibt die Rockband Rammstein, die im Juni gleich zweimal in der Mercedes-Benz Arena in Stuttgart aufgetreten wäre. Auch die Fantastischen Vier planen Ersatztermine im Herbst und im kommenden Sommer – ebenso wie die Hardrocker von Iron Maiden, die einen Tournee-Halt in Stuttgart im Frühsommer 2021 ermöglichen wollen. Konkreter werden die Pet Shop Boys und kündigen ein neues Konzert für den 5. Juni 2021 in der Porsche-Arena an. Weitere Verschiebungen in Stuttgart kommen von James Blunt (neu: 19. Oktober, in München: 4. Oktober), Lena (neu: 4. November) und Eric Clapton (neu: 6. Juni 2021, in München: 21. Mai 2020). Udo Lindenberg hat dagegen seine Tournee abgesagt.
Das Open Air am Viadukt in Bietigheim-Bissingen Ende Juni mit den Rappern RIN und Bausa wird verschoben, der neue Termin steht noch aus. Auch das Jazz Open Stuttgart muss ausfallen. Das Line-Up, zu dem auch Jamie Cullum und Corinne Bailey Rae gehören, soll fürs nächste Jahr bestehen bleiben. Gleiches gilt für das Tollwood-Sommerfestival in München, wo unter anderem Melissa Etheridge und Sido auf der Bühne stehen sollten.
Sting hat mit dem 6. Juli 2021 schon einen neuen Termin in der Zelt-Arena sicher. Auch Nick Cave and the Bad Seeds haben ihr München-Konzert verschoben (neu: 19. Mai 2021) – ebenso wie die britische Sängerin Dua Lipa. Ein Ersatztermin steht hier jedoch noch nicht fest. Die Konzerte von Guns N’Roses und Alicia Keys, die im Mai und Juni in der Olympiahalle stattfinden sollten, wurden noch nicht offiziell abgesagt. Der Veranstalter will auf Ersatztermine warten.