Für Richter Franz Bernhard ist klar: Die drei Männer, damals im Alter von 19, 20 und 32 Jahren, haben am 13. November 2019 eine 14-Jährige vergewaltigt und deren 13-Jährige Freundin sexuell missbraucht. Die Tat begingen sie in Laupheim, im Solarpark Vorholz an der B30. Dafür wurden alle drei zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt – einer davon jedoch nach Jugendstrafrecht.

Begründung des Richters und weitere Details

Weshalb einer der Täter nach Jugendstrafrecht verurteilt wurde, begründete der Richter ausführlich. Außerdem wurden weitere Details zum Tathergang bekannt. Bisher war der Fall aufgrund der minderjährigen Opfer unter Ausschluss der Öffentlichkeit verhandelt worden. Weitere Informationen gibt es hier:

Ravensburg/Laupheim

Vergewaltigung in Laupheim: Opfer durch Alkohol und Drogen willenlos gemacht

Die seit dem Verbrechen in Untersuchungshaft sitzenden Männer hatten die sexuellen Handlungen zwar zugegeben, allerdings gaben sie an, diese seien einvernehmlich gewesen, und die Mädchen hätten ihnen ihr Alter verschwiegen. „Das nehmen wir Ihnen nicht ab“, sagte Richter Franz Bernhard in der Urteilsbegründung. Das 14-jährige Mädchen war laut Gericht willenlos gemacht worden – durch Alkohol und Drogen. Sie habe sogar mehrmals erbrochen und sei eingeschlafen.
Dem Gericht zufolge hatten die beiden Mädchen sich an jenem Abend über Soziale Medien erkundigt, wo sie noch etwas unternehmen könnten. Daraufhin sollen sich die drei nun verurteilten Männer gemeldet haben. Sie holten die Mädchen in der Nacht ab und brachten sie in die Garage im Laupheimer Solarpark an der B30. Dort vergingen sie sich dann an den Opfern.

Das sind die Strafen für die Vergewaltigung in Laupheim

  • Der älteste Angeklagte, damals 32, wurde wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz und wegen sexueller Handlungen des 14-Jährigen Mädchens zu einer Gesamtstrafe von 3 Jahren und 10 Monaten verurteilt. Von ihm war auch die Garage im Solarpark angemietet gewesen, in der die Tat stattfand.
  • Den jüngsten Täter, damals 19 Jahre alt, verurteilte der Richter zu 3,6 Jahren – sowohl wegen Vergewaltigung als auch wegen anderer sexueller Handlungen mit der 14-Jährigen. Außerdem wegen des sexuellen Missbrauchs von Kindern an der der 13-Jährigen, die die Vergewaltigung ihrer Freundin mit ansehen musste. Allerdings wurde er nach dem Jugendstrafrecht verurteilt. Die Persönlichkeit des Syrers habe erhebliche Defizite, sowohl "in Bezug auf sein Frauenbild als auch auf die Bildung und Sprache“, begründete der Richter.
  • Dessen damals 20-jährigen Bruder verurteilt das Landgericht Ravensburg nach den Erwachsenenstrafrecht zu ebenfalls 3 Jahren und 6 Monaten. Wegen sexuellem Missbrauch von Kindern, zum Schaden der 13-Jährigen und wegen sexueller Handlungen mit ihrer 14-Jährigen Freundin.