Gegen fünf Männer aus dem Kreis Biberach wird derzeit wegen einer mutmaßlichen Vergewaltigung ermittelt. Wie die Polizei und die Staatsanwaltschaft Ravensburg am Montag mitteilten, sollen am 12. November fünf Männer zwei Mädchen mit Alkohol und Drogen zunächst wehrlos gemacht haben. Drei der Verdächtigen sollen dann eine 14-Jährige vergewaltigt haben.

Mit Alkohol und Drogen wehrlos gemacht

Nach Erkenntnissen der Behörden hatten sich die beiden 13 und 14 Jahre alten Mädchen am Abend jenes 12. November mit den Männern getroffen. Die beiden Teenagerinnen sollen einen der Verdächtigen flüchtig gekannt haben. Drei der Verdächtigen sollen die Mädchen an einem vereinbarten Treffpunkt abgeholt haben und anschließend mit ihnen in eine Gemeinde im Kreis Biberach gefahren sein. In einer Garage haben sie zwei weitere Männer getroffen, heißt es in einer Mitteilung der Behörden.

Dort sollen die Männer nach Ansicht der Staatsanwaltschaft die 14-Jährige zunächst mit Alkohol, dann mit Rauschgift willensunfähig gemacht haben. Drei der Männer sollen das wehrlose Mädchen danach vergewaltigt haben, so die Erkenntnisse der Ermittler. Die 13-Jährige habe einen sexuellen Übergriff verhindern können, sie habe allerdings die Vergewaltigung miterleben müssen.

Die Eltern erfuhren am nächsten Tag von dem mutmaßlichen Verbrechen und erstatteten Anzeige bei der Polizei.

Drei Verdächtige festgenommen – Details zu den Männern

Wie die Polizei berichtet, wurden sofort umfangreiche Ermittlungen eingeleitet. Am vergangenen Mittwoch durchsuchten Polizeibeamte die Wohnungen der fünf Verdächtigen sowie die Garage, in der das Verbrechen geschah. In der Garage fanden die Ermittler größere Mengen Drogen: Etwa 180 Gramm Marihuana und auch die synthetische Droge Amphetamin.

Weiteres Rauschgift entdeckten sie in den Wohnungen der Verdächtigen. Gegen einen 32-Jährigen und zwei 20 und 19 Jahre alten Männer erließ der zuständige Richter auf Antrag der Staatsanwaltschaft Ravensburg Haftbefehle.

Nach Recherchen der SÜDWEST PRESSE ist der ältere Mann ein Deutscher. Die beiden jungen Erwachsenen im Alter von 20 und 19 Jahren kommen aus Syrien. Die Haftbefehle wurden am Mittwoch vollstreckt, die Männer sitzen jetzt in einer JVA in Untersuchungshaft. Gegen die beiden anderen Verdächtigen, 27 und 34 Jahre alt, wird ebenfalls ermittelt, sie wurden aber auf freien Fuß gesetzt.

Jedes Jahr tausende Fälle von sexueller Gewalt und Vergewaltigung

Bundesweit kommt es jährlich zu etwa 12.000 bis 13.000 Anzeigen wegen Vergewaltigung oder sexueller Nötigung – hinzu komme ein „nicht unerhebliches Dunkelfeld“, berichtet das Bundesamt für Familie. Auf seiner Internetseite bietet das Amt ein umfangreiches Beratungsangebot. Außerdem informiert es über das bundesweite Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen": Das Beratungstelefon sei 365 Tage im Jahr, rund um die Uhr kostenfrei erreichbar. Das Hilfetelefon biete Betroffenen erstmals die Möglichkeit, sich zu jeder Zeit anonym, kompetent und sicher beraten zu lassen, heißt es. Die Telefonnummer: 08000 116 016.

Auch die Polizei informiert auf ihrer Internetseite zur Polizeilichen Kriminalprävention über Sexualdelikte und gibt Ratschläge, was man als betroffene Person tun kann.