Blaubeuren / swp  Uhr
Zwei unbekannte Täter haben eine Zugbegleiterin der Deutschen Bahn in einer Regionalbahn von Sigmaringen nach Ulm verletzt.

Die 37-Jährige stellte bei einer Fahrkartenkontrolle fest, dass beide Personen den Zug ohne gültigen Fahrschein nutzten. Aufgrund dessen kam es nach derzeitigen Erkenntnissen zu einem Gerangel zwischen der Zugbegleiterin und einem der Unbekannten. Laut Zeugenaussagen soll im Anschluss einer der beiden mutmaßlichen Täter die 37-Jährige beim Halt am Bahnhof Blaubeuren von hinten gestoßen haben, sodass diese zwischen Zug und Bahnsteigkante fiel.

Videosequenzen werden ausgewertet

Die Bahnmitarbeiterin erlitt durch den Sturz eine Gehirnerschütterung sowie Prellungen am Rücken und an den Oberschenkeln. Sie wurde durch alarmierte Rettungskräfte in ein Krankenhaus eingeliefert. Die mutmaßlichen Täter flüchteten nach der Tat in unbekannte Richtung und konnten trotz sofort eingeleiteter Fahndungsmaßnahmen der Landespolizei nicht mehr angetroffen werden. Die Auswertung der Videosequenzen aus der Regionalbahn ist derzeit Gegenstand der Ermittlungen. Eine genaue Täterbeschreibung liegt derzeit nicht vor, es ist lediglich bekannt, dass es sich um zwei männliche Personen schwarzafrikanischem Typs handeln soll. Die Bundespolizei hat zu dem Vorfall die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, welche sachdienliche Hinweise geben können, sich unter der Telefonnummer +49711870350 zu melden.

Das könnte dich auch interessieren

Einen Auffahrunfall baute ein 67-Jähriger auf dem Rückweg mit einem frisch gekauften Gebrauchtwagen.

Marcus Bühler hat sich mit dem Donau-Lokal „Bootshaus“ offenbar übernommen. Verpächter Ebbo Riedmüller will künftig nur noch für Veranstaltungen öffnen.