• In Memmingen hat es am Freitagmorgen eine Explosion gegeben
  • Die Gasexplosion ereignete sich offenbar in einem Lagerraum des Bayerichen Roten Kreuzes (BRK)
  • Es soll mehrere Verletzte geben, darunter eine schwerverletzte Person
  • Die genaue Ursache sowie die Schadenshöhe wird ermittelt
  • Polizei, THW und Feuerwehr sind in der Donaustraße im Einsatz
In Memmingen hat es nach Auskunft der Polizei Schwaben-Südwest in Kempten eine Gasexplosion in der Donaustraße gegeben. Die vermeintliche Explosion ereignete sich gegen 6 Uhr am Freitagmorgen. Das Unglück ereignete sich demnach in einem Gebäude des Bayerischen Roten Kreuzes. Eine weitere Explosion sei nicht auszuschließen, sagte eine Polizeisprecherin. Bei der für Notrufe bei Feuerwehr und Rettungsdienst zuständigen Leitstelle ging ein Sprecher von vier Verletzten aus, darunter ein Schwerverletzter.
Das Ausmaß der Explosion scheint derweil groß: „Bei der Explosionswucht können wir von Glück sprechen, dass es keine Toten gibt“, twitterte das Bayerische Rote Kreuz auf seinem Twitter-Kanal.
Eine Sprecherin der Stadt Memmingen sagte, in einem Umkreis von 100 Metern um die Unglücksstelle seien mehrere Häuser evakuiert worden. Betroffene Bewohner würden in einer nahe gelegenen Feuerwehrwache betreut. Nach Angaben des Bayerischen Roten Kreuzes handelte es sich um fünf Menschen. Das Gebäude der Rettungswache sei bis auf Weiteres unbenutzbar.
Von dem Gebäude aus starten Einsatzkräfte des Roten Kreuzes mit Rettungswagen normalerweise zu Einsätzen. Nach Angaben der Polizei seien die Sanitäter inzwischen zu einer Rettungswache der Malteser umgezogen, um von dort aus zu starten.
Rettungskräfte stehen nach der Explosion in Memmingen vor einem Haus mit zerstörten Fenster. Bei einer Gasexplosion in Memmingen sind nach Angaben der Polizei mehrere Personen verletzt worden.
Rettungskräfte stehen nach der Explosion in Memmingen vor einem Haus mit zerstörten Fenster. Bei einer Gasexplosion in Memmingen sind nach Angaben der Polizei mehrere Personen verletzt worden.
© Foto: Benjamin Liss, DPA

Explosion in Memmingen: Fünf Menschen verletzt

Es handele sich um ein Haus mit gemischter Nutzung aus Wohnungen und Geschäften, hatte ein Sprecher auf Anfrage zuvor gesagt. Angaben zur Schadenshöhe konnten zunächst nicht genannt werden.
„Bild“ hatte zunächst berichtet. dass bei der Verpuffung vier Menschen verletzt worden seien, einer davon schwer. Die „Augsburger Allgemeine“ hatte unter Berufung auf einen Polizeisprecher hingegen von fünf Verletzten berichtet. Rettungskräfte hätten die Verletzten in ein Krankenhaus gebracht. Ein Verletzter wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen, sagte ein Polizeisprecher vor Ort.

Gasexplosion bei BRK in Memmingen

Als Ursache für die Verpuffung nennt die Zeitung eine defekte Gasleitung, die unter der Straße vor dem betroffenen Gebäude des Bayrischen Roten Kreuzes verlegt sei.
Ein Lagerraum sei von der Verpuffung betroffen, hieß es in dem Bericht. Während des Vorfalls sollen sich mehrere Rettungskräfte, sowie eine Putzkraft in dem Raum befunden haben.
Das BRK berichtete in einer Mitteilung seiner Homepage: „Dabei wurden eine Reinigungskraft schwerverletzt, drei Mitarbeitende des Rettungsdienstes mittel- und ein weiterer Mitarbeitender leichtverletzt.“ Da am Morgen zunächst noch unklar war, „inwieweit eine Explosionsgefahr für umliegende Gebäude besteht, wurden fünf Personen vorsorglich durch die Feuerwehr evakuiert und in einer Betreuungsunterkunft untergebracht“, heißt es in dem Bericht weiter. Die Polizei gehe „aktuell von einer defekten Gasleitung aus, nach einem möglichen Leck wird aktuell gesucht. Die Räumlichkeiten der Rettungswache sind bis auf Weiteres nicht benutzbar.“

Nach Explosion an Memminger BRK-Gebäude: „Schäden sind immens“

Die Schäden an dem Gebäude seien „immens“, beschrieb der Polizeisprecher. Die Wucht der Explosion habe Fenster bersten lassen. Das Haus sei schwer beschädigt. Die Einsatzkräfte vermuteten ein Leck an einer Gasleitung in unmittelbarer Nähe. Im Laufe des Vormittags sollte die Straße geöffnet werden, um das Leck zu lokalisieren, hieß es von Polizei und Feuerwehr.
Klaus Liepert (links), Ortsbeauftragter vom THW, und Raphael Niggel, Stadtbrandmeister, stehen am Memminger Einsatzort, an dem es zu einer Gasexplosion gekommen war. Bei der Gasexplosion sind nach Angaben der Polizei mehrere Personen verletzt worden.
Klaus Liepert (links), Ortsbeauftragter vom THW, und Raphael Niggel, Stadtbrandmeister, stehen am Memminger Einsatzort, an dem es zu einer Gasexplosion gekommen war. Bei der Gasexplosion sind nach Angaben der Polizei mehrere Personen verletzt worden.
© Foto: Benjamin Liss, DPA

BRK-Kreisgeschäftsführer in Memmingen nach Explosion: „Großer Schreck am Morgen“

Der zuständige Kreisgeschäftsführer Wilhelm Lehner: „Das war ein großer Schreck am Morgen. Jetzt steht an aller erster Stelle, dass die verletzten Kolleginnen und Kollegen im Krankenhaus behandelt werden und vollständig genesen. Bei der Explosionswucht können wir von Glück sprechen, dass es keine Toten gibt. Wir werden die Kolleginnen und Kollegen umfassend begleiten und unterstützen, auch in der Verarbeitung dieses dramatischen Erlebnisses.“

Verpuffung in Memmingen: Polizei, Feuerwehr und THW im Einsatz

Feuerwehr, Polizei und THW waren vor Ort im Einsatz, das Gebiet um die Donaustraße herum war zunächst weiträumig abgesperrt. Es bestehe die Gefahr für weitere Verpuffungen durch austretendes Gas, so die „Augsburger Allgemeine“.