Vermutlich hatte er es einfach nur gut gemeint, als ein Mann in Biberach zur Polizei ging, um einen Fund abzuliefern - doch genau dafür hat er jetzt eine Menge Ärger am Hals. Wie die Polizei berichtet, erschien der Mann am Dienstag auf dem Polizeirevier, um eine Schachtel mit Munition für eine Waffe abzugeben. Er erklärte den Beamten, er habe ein Grundstück geerbt und dort die Patronen-Schachtel entdeckt.

Munition ohne Erlaubnis transportieren ist eine Straftat

Was der Mann nicht wusste: Bei dem Fund handelte es sich so genannte erlaubnispflichtige Munition, und für diese - so die Polizei - wäre allein schon für den Transport zur Polizeiwache eine so genannte waffenrechtliche Erlaubnis nötig gewesen. Und die Patronen ohne eben besagte Erlaubnis zur Polizei zu bringen, stelle eine Straftat dar.

Gilt hier also „Undank ist der Welt Lohn“? Eher nicht: Die Polizei weist darauf hin, dass die Beamten von Amts wegen dazu verpflichtet gewesen seien, gegen den Mann ein Strafverfahren einzuleiten.

Gegen ihn wird nun wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz oder das Kriegswaffenkontrollgesetz ermittelt.

Tipps bei Fund von Waffen oder Munition

Das sollte aber kein Grund, sich davon abhalten zu lassen, gefundene Schusswaffen oder Munition abzuliefern.

Nach Angaben eines Polizeisprechers bringen immer wieder Menschen gefundene Waffen. Deswegen gibt die Polizei folgende Ratschläge bei Schusswaffenfunden oder Munitionsfunden:

  • Gehen Sie bei einem Fund von Schusswaffen aus Sicherheitsgründen immer davon aus, dass diese geladen und schussbereit sind.
  • Bei falschem Umgang kann sich unbeabsichtigt ein Schuss lösen, der möglicherweise schwerwiegende Folgen nach sich zieht
  • Lassen Sie die Schusswaffe am Fundort. Sichern Sie diesen Fundort ab und verhindern Sie, dass andere Menschen an den Ort gelangen können. Das gilt besonders, wenn Kinder in der Nähe sind.
  • Rufen Sie anschließend sofort die Polizei. Die Beamten stellen dann die betreffenden Gegenstände vor Ort sicher.

Die Polizei weist darauf hin, dass man bei dieser Vorgehensweise keine strafrechtlichen Konsequenzen zu befürchten habe. Die Polizei prüft nach der Sicherstellung mit den zuständigen Behörden die gefundenen Gegenstände und kümmert sich darum, dass sie entsorgt und vernichtet werden.