Die Polizei Ulm hat am Freitagabend bei einer Streifenfahrt gegen 23.30 Uhr in der Ulmer Friedrichsau eine feiernde Gruppe angetroffen. Dort hatten sich etwa 200 Jugendliche zu einer Corona-Party versammelt.

Polizei muss wegen Corona-Party in Ulm Verstärkung und Hundestaffel anfordern

Einige Jugendliche machten sich bereits auf und davon, als sie die Polizei sahen. Andere blieben sitzen und zeigten sich unkooperativ, provokant und respektlos gegenüber den Beamten. Die Feiernden hatten sich am Uferbereich beim alten Bärengehege südlich des Stegs nach Neu-Ulm-Offenahusen versammelt. Um die Corona-Party aufzulösen, mussten die Beamten vor Ort schließlich Verstärkung anfordern. Viele weitere Polizeikräfte mit Hundeführern rückten kurz darauf an.

Anzeige für Teilnehmer - Corona-Party in Ulm aufgelöst - Veranstalter unbekannt

Die Polizeibeamten konnten nicht von allen der anwesenden Partygäste die Personalien aufnehmen. Diejenigen, dessen Personendaten von der Polizei erfasst wurden, müssen jetzt mit einer Anzeige rechnen. Ein Veranstalter konnte bisher nicht ermittelt werden. Die Corona-Party an der Donau wurde beendet und aufgelöst.