Am Dienstagmorgen ist es im Donautal in Ulm zu einem großen Brand gekommen. Das Feuer war neben einer Lagerhalle des Entsorgungsbetriebes Veolia in der Ernst-Abbe-Straße ausgebrochen. Der Brand ist zwar mittlerweile unter Kontrolle, aber noch nicht vollständig gelöscht.

Youtube

Ulmer Donautal: Polizei und Feuerwehr im Einsatz

Gegen 6:30 Uhr gab die Polizei bekannt, dass das Feuer in der betreffenden Lagerhalle ausgebrochen sei. Die Feuerwehr war seit etwa derselben Zeit mit 20 Fahrzeugen und einer Drehleiter im Einsatz. Der Rettungsdienst und die Polizei befanden sich mit je vier Einsatzfahrzeugen vor Ort, insgesamt waren etwa 130 Hilfskräfte im Einsatz.

Feuerwehr Ulm im Einsatz Brand in Ulm: Lagerhalle im Donautal in Flammen

Großbrand in Lagerhalle: Altpapier fängt Feuer

80 Ballen aus Papier und Kunststoff, die zur Verwertung bereit standen, waren am Morgen in Brand geraten. Das Feuer drohte auf die Halle überzugreifen, diese konnte jedoch gerettet werden. Der Rauch zog nach Westen, es wurden keine Schadstoffe gemessen. Als Vorsichtsmaßnahme wurden die Bewohnern in Einsingen dennoch aufgefordert, Fenster und Türen geschlossen zu halten.

So bekämpft die Feuerwehr den Großbrand

Das Feuer wurde mit Schaummitteln, aber auch Wasser bekämpft. Dabei kam auch das 2012 angeschaffte Holland-Fire-System der Ulmer Feuerwehr zum Einsatz: Das Wasser wurde mit einem hydraulisch angetriebenen Aggregat aus der Donau und über eine 1100 Meter lange Schlauchleitung zur Einsatzstelle gepumpt.

Youtube

Nachdem der Großbrand unter Kontrolle war, wurde begonnen, die Brandstelle großflächig auszuräumen. Zudem mussten auf dem Nachbargrundstück – das dem gleichen Inhaber gehört – große Mengen schwelende Papierballen mit Baggern auseinandergenommen und nachgelöscht werden.

Brand im Donautal: Die Ursache ist unklar

Der Polizei liegen bislang keine Hinweise auf eine vorsätzliche Brandstiftung vor. Die Ursache des Brandes sind derzeit noch unklar, die Ermittlungen hierzu dauern an. Nach ersten Schätzungen beläuft sich der Sachschaden auf rund 250.000 Euro. Verletzt wurde niemand.

Brand bei Remondis im Ulmer Donautal im Jahr 2008

Im Jahr 2008 brannte es bei Remondis im Ulmer Donautal.
© Foto: Fotocollage/Volkmar Könneke

Der Brand bei Veolia am Dienstag ist nicht der erste eines Entsorgungsbetriebes im Ulmer Donautal. Im Jahr 2008 brannte im Industriegebiet, direkt neben der Müllverbrennungsanlage, die Niederlassung Ulm der Abfall- und Recyclingfirma Remondis. Das Feuer war damals, Ende Mai 2008, am Abend ausgebrochen. Ein Auszug aus dem damaligen Bericht: „Aus der Betriebshalle und vom Hof des Geländes, wo wiederverwertbare Kunststoffe und Altpapier in großen Mengen lagern, schlugen die Flammen auch zu mitternächtlicher Stunde noch meterhoch.“

Weitere Nachrichten aus Ulm: