Ein schwerer Verkehrs­unfall hat sich am frühen Mittwochabend gegen 17.50 Uhr auf der L 410 am nördlichen Hechinger Stadtrand ereignet. Eine 19-jährige Frau befuhr mit ihrem Citroen C3 die Aufschleifung von der Neuen Rottenburger Straße zur L 410. Zunächst, so schreibt die Polizei, hielt sie noch an der Stopp-Stelle an und bog dann nach links in die Landstraße ein.

Die Vorfahrt genommen

Dabei übersah die junge Citroen-Fahrerin jedoch den vorfahrtsberechtigten Kia Picanto einer 30-jährigen Frau, der auf der L 410 von links kommend in Richtung Rangendingen unterwegs war. Sie prallte frontal in die Seite des Kia, der dadurch in die gegenüberliegende Wiese geschleudert wurde.

Auch zwei Kinder schwer verletzt

Sowohl die 19-Jährige als auch die 30-jährige Kia-Fahrerin samt deren beiden Kinder im Alter von sieben und acht Jahren wurden durch den Unfall so schwer verletzt, dass sie nach ersten notärztlichen Versorgungen an der Unfallstelle in Krankenhäuser eingeliefert werden mussten.
An den beteiligten Fahrzeugen entstand ein geschätzter Gesamtsachschaden in Höhe von 11 000 Euro.

Feuerwehr mit 25 Mann im Einsatz

Zahlreiche Rettungskräfte waren an der Unfallstelle im Einsatz. Die Hechinger Feuerwehr rückte unter dem Kommando von Frank Brecht mit 25 Mann an, um eine der beiden Fahrerinnen, die eingeklemmt war, aus ihrem Auto zu befreien. Der Rettungsdienst von der DRK-Bereitschaft Hechingen und zwei Notärzte waren gefordert. Die Polizei vernahm Zeugen und begann, den Unfallhergang zu rekonstruieren.
Die Feuerwehr riegelte den Verkehr auf der Strecke zwischen Hechingen und Stein ab, stellte den Brandschutz sicher, klemmte Batterien ab, nahm auslaufende Betriebsstoffe auf und wartete schließlich darauf, dass der Abschleppdienst die demolierten Fahrzeuge abtransportierte. Es kam zu Behinderungen im Feierabendverkehr.