Bad Überkingen / Ruben Wolff  Uhr
Die Polizei hat am Dienstagabend eine 32-Jährige wegen eines Brandes in der Gemeinschaftsunterkunft in Bad Überkingen festgenommen.

Wie die GEISLINGER ZEITUNG erfahren hat, kam es am Dienstagabend zu einem Brand in der Gemeinschaftsunterkunft zwischen Geislingen und Bad Überkingen. Am Mittwochabend wurde schließlich bekannt, dass die Polizei von einer fremdenfeindlichen Tat ausgeht.

Bislang hatte es in unserer Berichterstattung geheißen, dass ein Mann für den Brand verantwortlich war – die Polizei hat dies nun widerlegt.

Die Tatverdächtige soll gegen 21.30 Uhr die Türe des Technikraums angezündet haben. Die Gemeinschaftsunterkunft ist ein Holzbau. Eine Asylbewerberin soll laut eines Betreuers die Tatverdächtige aus dem zweiten Stock heraus beobachtet haben. Sie rief einen Mitbewohner, der nach draußen stürmte, um die Angreiferin festzuhalten, bis die Polizei kam.

Flüchtlinge erleben schlaflose Nacht

„Ohne den Mann wäre es nicht gut ausgegangen“, sagt am nächsten Tag eine junge Frau, die in der Unterkunft lebt. Sie ist noch immer schockiert. Die Nacht sei schlimm gewesen, an Schlaf nicht einmal zu denken.

Alarm ging um 21.33 Uhr bei Feuerwehr ein

Der Alarm sei bei der Feuerwehr um 21.33 Uhr eingegangen, sagt Einsatzleiter Michael Baumeister von der Freiwilligen Feuerwehr Bad Überkingen. Wenige Minuten später sei er bei der Gemeinschaftsunterkunft angekommen. „Als wir da waren, war von Rauch und Flammen nichts mehr zu sehen“, sagt Baumeister. Die Flammen waren laut Polizei selbst erloschen.

An der Türe zum Technikraum sind die Folgen des Brandes aber noch zu sehen. Die Feuerwehr habe die Tür zum Technikraum noch öffnen müssen, um sicherzugehen, dass dort alles in Ordnung war. In dem Technikraum befinden sich Heizungen und Gasanschluss. Die Feuerwehr konnte aber schnell Entwarnung geben. Es drohte keine Gefahr.

Vor Ort waren am Dienstagabend neben der Polizei auch die Johanniter sowie die Feuerwehren aus Bad Überkingen, Hausen und Geislingen. Alarmiert waren auch die Johanniter und das DRK.

Zusammenhang zwischen allen drei Bränden?

Erst in der vergangenen Woche hatte ein Unbekannter vor einem türkischen Geschäft in der Stuttgarter Straße Müll angezündet. Zudem war vor zwei Wochen ein Gebäude in der Uhlandstraße in Brand geraten, indem auch einige Asylbewerber in der Anschlussunterkunft lebten. Wie weit die einzelnen Fälle in Zusammenhang stehen, muss ermittelt werden.

Wir berichten über den Brand auch in der morgigen Ausgabe (20. September) der GZ und NWZ.

Das könnte Sie auch interessieren:

Die 32-Jährige, die nach dem Brand einer Asylunterkunft in Bad Überkingen festgenommen wurde, hat laut Polizei zugegeben, den Müll vor dem türkischen Lebensmittelgeschäft in Geislingen vor einer Woche angezündet zu haben. #gp-brand