Am Donnerstagmorgen ist eine Frau in Gerabronn gestorben - und wurde in einem brennenden Auto gefunden. Das teilte die Polizei mit. Eintreffende Beamte konnte die Frau nicht mehr retten. Nach ersten Erkenntnissen kam es zwischen der 45-jährigen Frau und ihrem getrennt von ihr lebenden 47-jährigen Ehemann zu einem Streit auf der Straße zwischen Binselberg und der Brettachhöhe. Dabei soll die Frau verletzt worden sein. Anschließend wurde der Wagen, in dem die Frau noch saß, mutmaßlich vom Beschuldigten angezündet. Die Feuerwehr Gerabronn löschte den Brand. Der Mann konnte gegen 8.45 Uhr durch die Polizei an seinem Wohnort festgenommen werden.

Großaufgebot angefordert – Tatverdächtiger in seiner Wohnung widerstandslos festgenommen

Der Streit wurde am Morgen um kurz vor 8 Uhr der Polizei gemeldet. Die nahenden Polizeibeamten haben bereits eine Rauchsäule gesehen, wie ein Sprecher des Polizeipräsidiums Aalen mitteilte. Sowohl die Hundestaffel als auch ein Hubschrauber seien angefordert worden, die aber nicht benötigt wurden. Der Täter sei aber in seiner Wohnung in Gerabronn angetroffen worden, wo er sich widerstandslos habe festnehmen lassen.

Erste Erkenntnisse aus Vernehmung des Ehemanns

Bei dem Streit sei es um Probleme bei einer Scheidung der Ehe gegangen, teilte die Polizei später am Donnerstag mit. Ob die Frau durch das Feuer gestorben ist oder schon tot war, als sie im Auto saß, soll eine Obduktion ergeben.

Die Feuerwehr war mit 20 Kräften und drei Fahrzeugen am Ort. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Ellwangen und der Kriminalpolizei Schwäbisch Hall werden mit Hochdruck geführt und dauern an.