Prominente Gäste nahmen am Freitag, 13. Januar, im Münster von Schloss Salem Abschied von Max Markgraf von Baden. Mit dabei waren auch Adlige aus ganz Europa – dass Fürst Albert II. von Monaco an der Trauerfeier teilnehmen wird, war bereits am Donnerstag bekannt geworden. Die Gästeliste der Trauerfeier war ansonsten lange Zeit geheim geblieben.

Trauerfeier für Max von Baden: Fürst Albert II. und König Philippe kommen nach Salem

Fürst Albert ist wie viele europäische Adlige mit dem verstorbenen Markgraf verwandt. Dieser war deshalb auch Gast bei der Hochzeit des monegassischen Fürsten im Jahr 2011. Der zweite „große Name“ unter den Gästen ist ein echter Monarch: König Phillipe von Belgien steht ebenfalls auf der Gästeliste, die am Freitagmittag publik wurde. Das Staatsoberhaupt des Königreichs Belgien ist seit 2013 im Amt. Ob auch seine Ehefrau Königin Mathilde anreisen wird, ist unklar: Auf der Gästeliste steht sie jedenfalls nicht. Außerdem sind als Gäste Prinzessin Caroline von Hannover und ihr Sohn Pierre Casiraghi sowie Prinz Hassan von Jordanien bestätigt.

König Charles reist nicht an

Lange war auch über prominenten Besuch der britischen Royals spekuliert worden. Doch der Cousin des Markgrafen, der britische König Charles III. kommt anders als der monegassische Fürst nicht nach Salem. Auch kein anderes Familienmitglied des Royals wurde offenbar an den Bodensee entsandt. Die Gästeliste für die Trauerfeier am Freitag war lange Zeit geheim. Trauerkränze etwa von der niederländischen Königsfamilie und anderen Adelshäusern lagen am Donnerstag rund um das Salemer Münster, in dem auch der Sarg von Max Markgraf von Baden aufgebahrt wurde.

Feier mit geladenen Gästen – Beerdigung im kleinsten Kreis

Zur Trauerfeier am Freitag in Salem sind lediglich geladene Gäste zugelassen. Nach dieser folgt ein Empfang. Anschließend wird Max von Baden unter Ausschluss der Öffentlichkeit beerdigt. Seine letzte Ruhestätte findet der Markgraf auf dem Friedhof in Stefansfeld im Familiengrab.
Weggefährten und Bekannte hatten schon am Donnerstag bei einer öffentlichen Trauerfeier die Möglichkeit, sich von ihm mit einem Gottesdienst zu verabschieden. Lobende Nachrufe auf sich wünschte der als bescheiden geltende Adelige ausdrücklich nicht, wie der Pfarrer im Münster sagte.

Die Mutter war Prinzessin von Griechenland

Max Markgraf von Baden wurde am 3. Juli 1933 auf Schloss Salem als Sohn von Markgraf Berthold geboren. Seine Mutter Theodora war Prinzessin von Griechenland und Dänemark und die Schwester von Prinz Philip, der über Jahrzehnte an der Seite der Queen war. König Charles III. ist somit der Cousin von Max von Baden.

Max von Baden trieb den Weinbau am Bodensee voran

Nach der Schulzeit in Salem und Schottland studierte Max von Baden in Heidelberg und München Volks- und Forstwirtschaft. Mitte der 1960er Jahre trieb er vor allem den Weinbau am Bodensee voran. 1966 heiratete er Ihre Kaiserliche und Königliche Hoheit Valerie von Österreich (81), die die Urenkelin von Kaiserin Sissi ist. Mit ihr hat er vier Kinder: Marie Louise Prinzessin von Baden (53), Bernhard der neue Markgraf von Baden (52), Leopold Prinz von Baden (51) und Michael Prinz von Baden (46). Zudem hinterlässt er vier Enkelkinder.