Der erste Abschluss in der Elektro- und Metallindustrie ist nach Auffassung von Gesamtmetall-Chef Stefan Wolf ein „kräftiger Vorschuss“ auf den künftigen Aufschwung. Es sei ein teurer Abschluss, teilte Wolf am frühen Freitagmorgen in Ludwigsburg mit. Nun könne man sich auf die Arbeit konzentrieren. „Wir kommen schließlich nur zusammen nach vorn.“

Tarifgehälter werden angehoben – 8,5 Prozent mehr Gehalt

Vorgesehen sind Lohnsteigerungen von 5,2 Prozent zum Juni 2023 und noch mal 3,3 Prozent ab Mai 2024 bei einer Laufzeit von 24 Monaten, wie die Gewerkschaft IG Metall und Arbeitgeber mitteilten. Dazu kommen steuerfreie Einmalzahlungen von insgesamt 3000 Euro. Das Ergebnis gilt als Pilotabschluss, der im Kern auch in anderen Bezirken umgesetzt werden soll. In der Branche sind bundesweit rund 3,9 Millionen Menschen beschäftigt. Wolf sprach von einem „langen und aufwendigen Weg“.
IG-Metall-Chef Jörg Hofmann hat den Tarifabschluss in der Metall- und Elektrobranche positiv bewertet. Die IG Metall sei mit dem klaren Ziel angetreten, die Tabellen signifikant zu erhöhen, sagte er in der Nacht zum Freitag nach den Verhandlungen in Ludwigsburg. Das sei gelungen: Am Ende der Laufzeit von 24 Monaten stehe eine Tabellenerhöhung von 8,5 Prozent. Inklusive der steuerfreien Einmalzahlung von 3000 Euro erhalte ein Facharbeiter so über die Laufzeit rund 7000 Euro mehr. „Das ist ein Wort.“

Rezession und steigende Preise – auch Gaspreisbremse soll helfen

Ein solcher Abschluss sei auch ein Beitrag, die Rezessionstendenzen in der deutschen Wirtschaft zu begrenzen. Die mangelnde Wirtschaftskraft sei vor allem durch einen Rückgang im privaten Konsum getrieben. „Mit einem Lohnabschluss wie diesem haben wir nicht nur eine gerechte Lastenteilung erreicht, sondern auch einen verantwortungsvollen Abschluss im Sinne der weiteren konjunkturellen Entwicklung.“
Hofmann machte klar, dass Tarifpolitik alleine nicht die enormen Teuerungsraten ausgleichen könne. Daher sei es gut, dass es nun eine Gas- und Strompreisbremse gebe - zusammen mit dem Tarifabschluss gebe es für die Beschäftigten nun Sicherheit für die nächsten Monate. Der Vorstand der IG Metall habe wie Gesamtmetall die Übernahme des Ergebnisses in allen Tarifgebieten empfohlen. Nach den Diskussionen in der Tarifkommission werde das Ergebnis dann Schritt für Schritt auf das gesamte Bundesgebiet übertragen.