Mit einem Mix aus Markt- und Reservekraftwerken sowie Stromimporten aus dem Ausland hat der Netzbetreiber TransnetBW am Sonntag einen Stromengpass in Baden-Württemberg bewältigt. „Wir mussten mehr Maßnahmen ergreifen als üblich, um Netzstabilität zu gewährleisten“, sagte eine Sprecherin am Abend. „Zu keiner Zeit bestand die Gefahr eines Stromausfalls.“ Das Unternehmen mit Sitz in Stuttgart hatte zudem die Bevölkerung aufgerufen, von 17.00 bis 19.00 Uhr möglichst keine Haushaltsgeräte wie Waschmaschinen zu nutzen. Geräte wie Laptops sollten mit Akku betrieben werden.

TransnetBW musste ins Stromnetz eingreifen

Hintergrund war ein sogenannter Redispatch – ein Eingriff in die Stromerzeugung, um Engpässe zu vermeiden. Im Norden war laut einer Sprecherin im Laufe des Tages ein so hohes Windaufkommen erwartet worden, dass die Übertragungskapazität in den Südwesten nicht ausreichte. „Das ist wie ein Stau auf der Autobahn.“ Um den Bedarf im Südwesten zu decken, bezog TransnetBW auch Strom aus dem Ausland. Genaue Zahlen dazu wollte die Sprecherin am Montag nennen.
Redispatch-Maßnahmen gibt es immer mal wieder in unterschiedlichem Ausmaß. „Der schrittweise Ausstieg aus der Kernenergie und die vermehrte Einspeisung von Strom aus erneuerbaren Energien wirken sich auf die Lastflüsse im Netz aus und führen dazu, dass Netzbetreiber häufiger als bisher Redispatch-Maßnahmen vornehmen müssen“, heißt es bei der Bundesnetzagentur. Da der Netzausbau noch nicht so weit ist, gibt es häufiger Ungleichgewichte zwischen der hohen Erzeugung von Strom etwa aus Windkraft im Norden und dem Verbrauch im Süden.

Ampel in App zeigt „Rot“: Was bedeutet das?

Für Verbraucher und Verbraucherinnen hat TransnetBW die App „StromGedacht“ entwickelt: Sie zeigt in einem Ampelmodell an, wie man sich verhalten sollte: Bei „Gelb“ sollten Menschen den Stromverbrauch vorziehen oder verschieben. „Rot“ bedeutet, dass Verbrauch reduziert werden soll. Das hat auch Folgen für den Geldbeutel: Denn die Kosten für den Redispatch werden den Angaben zufolge über die Netzentgelte umgelegt und kommen so über die Stromrechnung beim Endverbraucher an.
Die „rote Ampel“ in der App „Stromgedacht“ hatte erstmals im Dezember 2022 Schlagzeilen gemacht. Damals hatten manche Bürger (und Medien) den Hinweis so missverstanden, dass womöglich Stromabschaltungen zu befürchten seien. Dabei ist die App als Information, Mithilfe-Appell und Mittel der Transparenz gedacht – nicht etwa als Frühwarnsystem vor einem „Blackout“. Dennoch ist die Stromversorgung in Baden-Württemberg wegen der strukturellen Ungleichgewichte bei Erzeugung und Stromleitung laut Aussage vieler Experten durchaus angespannter als sonst – was auch daran liegt, dass in Frankreich dutzende Atomkraftwerke stillstehen und viel Strom ins Nachbarland exportiert werden muss.
Auch das letzte Atomkraftwerk in Baden-Württemberg, Neckarwestheim 2, steht derzeit still – es muss für den von der Ampel-Koalition nach langer Debatte beschlossenen unplanmäßigen Weiterbetrieb bis Mitte April umkonfiguriert werden.