In den beiden Vorjahren war dies verboten worden, um die Krankenhäuser in den Hochzeiten der Corona-Pandemie zu entlasten. In diesem Jahr hat der Bund die Entscheidung darüber den Städten und Gemeinden überlassen.

Mehrere Städte haben Böllerverbotszonen

Der Verband der pyrotechnischen Industrie (VPI) rechnet mit einem Umsatz von etwa 120 Millionen Euro - so viel wie vor der Pandemie. Mehrere Städte wie Stuttgart, Tübingen, Karlsruhe, Calw und Villingen haben allerdings wieder Böllerverbotszonen eingerichtet.