Die Polizei hat am Sonntag, 9. Oktober, in Berkheim (Landkreis Biberach) einem betrunkenen 25 Jahre alten Mann in den Oberschenkel geschossen, nachdem er mit einem Messer auf einen Beamten losgegangen war. Der Mann arbeitet laut Mitteilung seit drei Jahren in der Gaststätte als Koch. An dem Abend hatte er große Mengen Alkohol getrunken. Als er wegfahren wollte, weigerte sich eine Angestellte, ihm den Autoschlüssel auszuhändigen. Der Mann zückte ein Messer, woraufhin die Mitarbeiterin ihm die Schüssel gab.
Er fuhr davon, kehrte kurze Zeit später aber wieder zurück. Als er erneut wegfahren wollte, versuchten zwei Gäste, ihn aufzuhalten. Der 25-Jährige ließ sich nicht von seinem Vorhaben abbringen und rammte beim Wegfahren ein Auto.

Die Polizisten wehren sich zuerst mit Pfefferspray

Als eine Polizeistreife gegen 0:20 Uhr in der Nacht zu Montag eintraf, ging der 25-Jährige mit einem Messer in der Hand auf die Beifahrerseite des Streifenwagens zu. Dabei beschädigte er den Seitenspiegel und die Seitenscheibe. Die Polizisten stiegen aus dem Wagen aus und sprühten mit Pfefferspray. Der 25-Jährige ging weiter mit dem Messer auf einen Beamten los. Dann fiel der Schuss.
Der Rettungsdienst versorgte anschließend die Wunde des Mannes und brachte ihn ins Krankenhaus, wo er sich weiterhin befindet. Sein Gesundheitszustand ist nach Angaben der Polizei vom Mittwoch stabil, Lebensgefahr besteht nicht. Die Beamten, die an dem Vorfall beteiligt waren, blieben unverletzt.

Neu-Ulm

Der 25-jährige Messer-Angreifer wird vorläufig festgenommen

Die Staatsanwaltschaft Ravensburg ordnete die vorläufige Festnahme des Mannes an. Gegen den 25 Jahre alten Mann wird unter anderem wegen Nötigung und versuchter Körperverletzung ermittelt. Das Landeskriminalamt Baden-Württemberg übernahm die Ermittlungen zum polizeilichen Schusswaffengebrauch.