Eine 15-jährige Flugschülerin war nach Angaben eines Polizeisprechers vom Montag alleine in rund 3200 Metern Höhe abgesprungen. Kurz vor der Landung flog sie nach ersten Erkenntnissen der Ermittler eine Kurve und stürzte aus wenigen Metern Höhe ab. Dabei habe sie am Samstag (22.10.) schwere Verletzungen erlitten und starb später in einem Krankenhaus.
Polizeieinsatz bei Uhingen Polizei durchsucht 30-Jährigen im Zug

Uhingen

Steuerfehler war Grund für tödlichen Fallschirmsprung

Ermittler gehen nun von einem Steuerfehler der Jugendlichen aus. „Es deutet alles eindeutig darauf hin, dass sie im Landeanflug einen Fehler machte“, sagte ein Sprecher der Polizei am Mittwoch. Sie habe kurz vor der Landung Rückenwind gehabt und daher versucht, im letzten Moment eine Kurve zu fliegen, um den Schirm gegen den Wind zu stellen. Bei diesem Vorgang sei die junge Pilotin auf dem Boden aufgeschlagen. Ihr Fluglehrer, der kurz vor ihr landete, eilte der 15-Jährigen sofort zur Hilfe, wie der Sprecher weiter sagte. Sie wurde demnach zwar noch reanimiert, starb aber im Laufe des Tages in einem Krankenhaus. Das verunglückte Mädchen sprang dem Polizeisprecher zufolge schon rund ein Jahr lang alleine und brachte im Rahmen ihrer Ausbildung rund 40 Solosprünge hinter sich. Einen technischen Defekt am Schirm schließen die Ermittler aus, da sich dieser normal geöffnet hatte und normal steuern ließ.

Fallschirmspringen

Jugendliche dürfen in Deutschland nach Angaben des Deutschen Fallschirmsportverbands mit 14 Jahren die praktische Ausbildung zum Fallschirmspringen beginnen. Die Lizenz bekommen sie nach erfolgreicher Prüfung dann mit 16 Jahren ausgestellt.