An Schulen in Baden-Württemberg darf während der Pause auf dem Schulhof, also außerhalb des Schulgebäudes im Freien, die Maske wieder abgenommen werden. Sofern der Abstand zu anderen Personen mindestens 1,5 Meter beträgt. Das hat Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) am Donnerstag verkündete.
Damit reagiere man auf nachvollziehbare und berechtigte Rückmeldungen aus den Schulen und von den Eltern - die dauerhafte Maskenpflicht stelle eine besondere Belastung für die Schülerinnen und Schüler und auch für die Lehrkräfte dar. Auch in Zwischen- und Abschlussprüfungen kann auf die Maske verzichtet werden, sofern der Mindestabstand eingehalten wird.

Rückkehr zur alten Regelung

Mit der Ausrufung der höchsten Pandemiestufe wurde auch die Nutzung der Schulen für nichtschulische Zwecke untersagt - dies wurde von verschiedenen Seiten als zu weitgehend empfunden, teilte das Ministerium mit. Zahlreiche Musikschulen und Volkshochschulen konnten faktisch keine schulischen Räume mehr nutzen. Außerschulische Partner seien aber häufig auf die schulischen Räume angewiesen, betonte Eisenmann. „Deshalb kehren wir nun wieder zur alten Regelung zurück und ermöglichen weiter die außerschulische Nutzung von Schulen unter strengen Hygieneauflagen“, sagt die Ministerin.
Corona und die Schulen in Baden-Württemberg Eisenmann lehnt Rückkehr ins Schichtsystem ab

Baden-Württemberg