Ständig müde sein, kaum die Augen aufhalten können und nicht mal Kaffee hilft. Was viele Menschen mit Montagen verbinden, erleben Personen, die am Coronavirus erkrankt sind häufig wochenlang. Eine Studie hat gezeigt, dass anhaltenden Müdigkeit zu den Spätfolgen einer Covid-19-Erkrankung gehört.

Corona Spätfolgen: Müdigkeit eine Spätfolge von Covid-19

Anhaltende Müdigkeit ist für viele Menschen nach überstandener Covid-19-Erkrankung ein Problem. In einer Studie mit knapp 130 Teilnehmern klagte mehr als die Hälfte der ehemaligen Patienten noch Wochen später über Müdigkeitssymptome.
Das berichten irische Wissenschaftler in der Fachzeitschrift „Plos One“. Ob jemand schwer erkrankt mit Covid-19 im Krankenhaus behandelt werden musste oder nicht, spielt den Forschern zufolge keine wesentliche Rolle für die nachfolgende Müdigkeit.

Corona Studie zu Müdigkeit: Das haben die Forscher herausgefunden

Knapp 130 Menschen haben die Forscher befragt. So sehen die Ergebnisse der Studie in Zahlen aus:
  • Knapp 56 Prozent der Studienteilnehmer waren mit Covid-19 stationär behandelt worden.
  • Gut 52 Prozent der 128 Teilnehmer, die zum Zeitpunkt der Untersuchung alle die akute Krankheitsphase überstanden hatten, zeigte mindestens sechs Wochen nach der Infektion noch Müdigkeitssymptome, bei vielen war dies sogar noch nach zehn Wochen oder mehr der Fall.
  • Gut 42 Prozent gaben nach dieser Zeit an, sich wieder vollständig gesund zu fühlen.

Spätfolgen von Corona hängen auch mit Schwere der Erkrankung zusammen

„Die Studie betont die Belastungen durch Post-Covid-Müdigkeit. Sie zeigt auch, dass Post-Covid-Müdigkeit nicht in Verbindung zur Schwere der Erkrankung steht“, sagte Liam Townsend vom Trinity College Dublin, der die Untersuchung mit mehreren Kollegen durchgeführt hat. „Daher ist es nicht leicht, Verläufe vorherzusagen.“