Kommentar Thomas Veitinger zu den Investitionen von Volkswagen Prima Offensive von VW

Redakteur Thomas Veitinger
Redakteur Thomas Veitinger © Foto: Volkmar Könnecke
Ulm / Thomas Veitinger 17.11.2018

Na, wer sagt’s denn: Volkswagen macht ja auch noch was richtig. Zwar wird an der Diesel-Chose weiterhin unprofessionell herumgewerkelt wie in einer 30-Mann-Klitsche. Aber immerhin hat der Konzern die Zeichen der Zeit erkannt und investiert richtig viel Geld in Zukunftsthemen.

Schön auch, dass dabei die Stärken Deutschlands eine Rolle spielen und viel Know-how im Land bleibt. Zudem ist es eine richtige Entscheidung, sich bei der Batteriezelle mit anderen zusammenzutun und nicht Milliarden in eine eigene Fertigung zu stecken.

Das Geld wird etwa in China gebraucht. Dort sieht es derzeit nicht besonders gut aus. Gut, dass Konzernchef Herbert Diess das Land zur Chefsache erklärt und das Vorstandressort für China übernimmt.

Und als wäre das nicht genug an prima Entscheidungen, gibt Volkswagen bekannt, künftig in Werken vermehrt die Autos mehrerer Marken zu bauen. Bravo! Damit können die Wolfsburger produktiver und profitabler arbeiten – warum sie das erst jetzt als Strategie ausgeben, muss man nicht verstehen.

Wenn VW jetzt auch noch die geplante Partnerschaft mit Ford in trockene Tücher bekommt und diese nicht allzu eng auslegt, dann hat der Konzern eine Zukunft. Und vielleicht geschieht ja auch ein Wunder und die leidige Diesel-Krise ist eines Tages Vergangenheit.

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel