Medizinprodukte Physikerin wird Vorstandschefin

Startet am 1. November in Heidenheim: Britta Fünfstück.
Startet am 1. November in Heidenheim: Britta Fünfstück. © Foto: PAUL HARTMANN AG/obs
Heidenheim / Thomas Zeller, Alexander Bögelein 11.10.2018

Über die Nachfolge-Regelung für den Paul-Hartmann-Chef Andreas Joehle (57) ist lange gerätselt worden. Nun steht fest: Britta Fünfstück wird zum 1. November in den Vorstand eintreten und den Vorsitz des Gremiums zum Jahreswechsel übernehmen. Joehle verlässt den Anbieter für Medizin- und Hygieneprodukte aus Heidenheim, den er mehr als 5 Jahre geleitet hatte, aus privaten Gründen.

Das Unternehmen, das mehrheitlich zur Ulmer Schwenk-Gruppe und damit der Familie Schleicher gehört, hatte im vergangenen Jahr mit rund 10 800 einen Jahresumsatz von 2,1 Mrd. € erwirtschaftet.

Britta Fünfstück wechselt von der Schweizer Clariant AG nach Heidenheim. Das börsennotierte Unternehmen gilt als einer der führenden Spezialchemie-Hersteller. Clariant erzielte 2017 einen Umsatz von Umsatz: 6,4 Mrd. Schweizer Franken (5,6 Mrd. €) und beschäftigte 18 100 Mitarbeiter. Fünfstück ist dort Vorstandsmitglied und unter anderem  und für den Geschäftsbereich Plastics & Coatings (Farbkonzentrate und Lösungsmittel) verantwortlich.

Geboren 1972 in Linz (Österreich) absolvierte sie nach einer wirtschaftlichen Ausbildung ein Masterstudium in Technischer Physik an der dortigen Universität, das sie mit Auszeichnung abschloss. Ihre Karriere begann  sie als Beraterin bei der Unternehmensberatung Boston Consulting. Zwischen 2000 und 2009 hatte sie verschiedene Marketing- und Vertriebspositionen bei Siemens Healthcare in Deutschland und den USA inne. Dabei stieg sie bis in den Vorstand auf und war für den Geschäftsbereich klinische Produkte verantwortlich.

Die Paul Hartmann AG feiert dieses Jahr ihr 200jähriges Bestehen. Aus der ehemaligen Spinnerei und Bleiche hat sich einer der führenden Anbieter von Medizin- und Hygieneprodukten in Europa entwickelt. Die drei wichtigsten Standbeine sind Lösungen für Inkontinenz, Hygiene und Wundbehandlung. Unter Joehles Führung ist das Unternehmen stetig gewachsen und erwirtschaftete 2017 ein Konzernergebnis von 93,7 Mio. €. Zur schuldenfreien Firmengruppe gehört auch die Kneipp GmbH, die mit 600 Mitarbeitern zuletzt  einen geschätzten Jahresumsatz von 130 Mio. € erzielte.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel