Verkehr und Umwelt Zweiter Feinstaubalarm in Stuttgart: Werte unter EU-Grenze

Feinstaubalarm in Stuttgart -Verkehr am Neckartor.
Feinstaubalarm in Stuttgart -Verkehr am Neckartor. © Foto: dpa
Stuttgart / DPA 03.11.2018

Zu Beginn des zweiten Feinstaubalarms in dieser Saison sind die Messwerte in Stuttgart zunächst unter der zulässigen Grenze geblieben. Am Samstagmittag wurden am besonders belasteten Neckartor 25 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft gemessen. Das ergaben vorläufige Daten der Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW). Der EU-Grenzwert liegt bei 50 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft.

Alarm ohne Ende

Seit Samstag gilt in Stuttgart Feinstaubalarm - mit offenem Ende. Autofahrer sind zum Umstieg auf Busse und Bahnen aufgefordert. Zudem ist seit Freitag, 18.00 Uhr, der Betrieb von Kaminöfen untersagt, die nicht der Grundversorgung, sondern nur als zusätzliche Wärmequelle dienen.

Wann gibt es Feinstaubalarm?

Feinstaubalarm wird in Stuttgart seit Anfang 2016 immer wieder von Mitte Oktober bis Mitte April ausgerufen, wenn Meteorologen über mehrere Tage einen geringen Luftaustausch erwarten. Schadstoffe wie Feinstaub oder Stickstoffdioxid können dann nicht abziehen.

Feinstaub ist schädlich für die Gesundheit. Die feinen Teilchen können über die Lunge in den Körper gelangen und Atemwegsprobleme und Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems verursachen.

Das könnte dich auch interessieren:

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel