Zahlen & Fakten

SWP 16.04.2016

Griechenland erholt sich

Griechenlands Wirtschaft erholt sich deutlich schneller von der schweren Krise als erwartet. Im vergangenen Jahr sei das Bruttoinlandsprodukt (BIP) "um nur noch 0,2 Prozent" geschrumpft, schreibt der griechische Regierungschef Alexis Tsipras in einem Gastbeitrag in der "Financial Times" (Freitag). Das "Handelsblatt" berichtete unter Berufung auf Informationen von EU-Diplomaten über einen Rückgang von 0,3 Prozent. Im Sommer vergangenen Jahres waren die internationalen Geldgeber des Landes noch von einem Einbruch der Wirtschaftsleistung in 2015 um 2,7 Prozent ausgegangen.

Scholz hofft auf Investor

Der angeschlagene Schrottverwerter Scholz (Essingen) verhandelt mit dem Finanzinvestor KKR. Kommt der Deal zustande, würde KKR Scholz "in substanziellem Umfang langfristiges Kapital zuführen", teilte der Konzern mit. KKR ist unter anderem beim Haushaltswarenhersteller WMF eingestiegen. Scholz sitzt auf einem Schuldenberg von rund 850 Mio. EUR.

VW weiter im Minus

Die beim Absatz wichtigste Marke VW-Pkw steckt weiter im Minus fest. Nach einem Rückgang um 2,7 Prozent im März liegen die Auslieferungen nach dem Startquartal 2016 nun um 1,3 Prozent unter dem Niveau des Vorjahres. In den USA, wo VW-Pkw in der Abgas-Affäre unter einem Diesel-Verkaufsstopp leidet und mit Image-Schäden rechnen muss, brachten die ersten drei Monate im Jahresvergleich ein Minus von 12,5 Prozent. Schlecht lief es im Quartalsvergleich auch in Südamerika (minus 31,3 Prozent) und in Russland (minus 12,5 Prozent).

Bayer stoppt Medikament

Bayer (Leverkusen) nimmt sein Krebsmedikament Stivarga in Deutschland

aus dem Verkauf. Nachdem der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) dem Mittel zur Behandlung von Dickdarmkrebs keinen Zusatznutzen zugesprochen hatte, werde der Vertrieb eingestellt, teilte die Bayer Vital GmbH mit. Die Zulassung in Europa sei davon nicht betroffen.