Zahlen & Fakten

SWP 16.09.2014

Beschäftigungs-Rekord

Rekordbeschäftigung in der deutschen Industrie: Mit gut 5,3 Mio. Beschäftigten zählte das Verarbeitende Gewerbe Ende Juli 2014 so viele wie seit fast zehn Jahren nicht. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes ist dies der höchste Stand seit der letzten Umstellung der Statistik auf vergleichbare Zahlen im Januar 2005. Das kräftigste Plus gab es in der Automobilbranche: Dort stiegen die Beschäftigtenzahlen um 2,5 Prozent.

Küchenmöbel gefragt

Die deutsche Küchenmöbel-Industrie hofft auf ein leichtes Umsatzplus in diesem Jahr. Unter dem Strich werde der Umsatz um etwa 2 Prozent steigen, sagte der Vorsitzende des Verbandes der Küchenmöbel-Industrie, Stefan Waldenmaier. Damit entwickle sich die Küchenmöbel-Branche deutlich besser als die Möbelindustrie insgesamt.

Heineken lehnt ab

Der niederländische Bierbrauer Heineken hat ein Übernahmeangebot des Konkurrenten SABMiller abgewiesen. Heineken sei nicht zu kaufen, geht aus einer Erklärung des Konzerns in Amsterdam hervor. Die Familie wolle "das Erbe und die Identität von Heineken als unabhängiges Unternehmen bewahren". Die Familie und Heineken seien davon überzeugt, dass das Unternehmen weiter wachsen werde.

H&M legt zu

Die Modekette H&M hat vor allem dank eines unerwartet starken August-Geschäfts im Sommer ihren Umsatz kräftig gesteigert. Von Juni bis August legten die Erlöse bereinigt um Wechselkurseffekte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 16 Prozent auf 45,3 Mrd. schwedische Kronen (4,9 Mrd. EUR) zu.

SAPs "Internet der Dinge"

Der Softwarekonzern SAP will sich im Geschäft mit Abo-Modellen noch stärker auf die Industrie konzentrieren. Das sogenannte "Internet der Dinge" habe das größte Wachstumspotenzial in dem Bereich, sagte Technikvorstand Bernd Leukert in Walldorf.