ZAHLEN & FAKTEN

SWP 31.01.2014

VW überholt GM

Europas größter Autobauer Volkswagen hat den US-Rivalen General Motors (GM) vergangenes Jahr beim Fahrzeugabsatz hinter sich gelassen. Die Wolfsburger kamen 2013 inklusive ihrer schweren Nutzfahrzeuge auf 9,73 Mio. Einheiten. Damit ist VW bei den Auslieferungen weltweit die Nummer zwei. Nur Toyota schaffte mit 9,98 Mio. Fahrzeugen noch mehr.

Exxon Mobil schrumpft

Eine niedrigere Produktion, gestiegene Investitionen und ein schwaches Raffineriegeschäft haben den US-Ölkonzern Exxon Mobil im vergangenen Jahr belastet. Der Gewinn sank 2013 um 27 Prozent auf 32,6 Mrd. Dollar (rund 24 Mrd. EUR). Im Ölfördergeschäft schrumpfte die Produktion um 1,5 Prozent, berichtet der Konzern.

Geringeres Neugeschäft

Die zehn Landesbausparkassen (LBS) haben nach einem Rekordjahr 2012 im vergangenen Jahr beim Neugeschäft leicht eingebüßt. Die Zahl der neuen Verträge sank von 1,4 Millionen auf 1,25 Millionen, die Bausparsumme lag insgesamt bei 36 Mrd. EUR nach 37,1 Mrd. EUR im Vorjahr.

SAP plant Verschlankung

Der Softwarekonzern SAP (Walldorf) will seine Strukturen und Angebote entschlacken. "Wir wollen alles vereinfachen, damit wir alles machen können", zitiert das Magazin "Börse Online" aus vertraulichen Unterlagen zur Strategie. Ziel sei ein "zweistelliges Wachstum bei Nutzern, Auftragseingang und Umsatz". Ein Firmensprecher bestätigte die Pläne.

Warenhauskette insolvent

Die Warenhauskette Strauss Innovation steht kurz vor der Insolvenz. Das Unternehmen stellte Antrag auf Eröffnung eines sogenannten Schutzschirmverfahrens beim Amtsgericht Düsseldorf, sagte ein Gerichtssprecher. Das Gericht bestätigte die Einsetzung eines Sachwalters. Ein Unternehmenssprecher sagte, "klares Ziel" sei, den Einrichtungs- und Bekleidungsdiscounter mit 96 Filialen und rund 1400 Beschäftigten weiterzuführen.

Gewinneinbruch bei Shell

Abschreibungen auf die Öl- und Gasförderung haben dem britisch-niederländischen Ölkonzern Shell im vierten Quartal 2013 einen heftigen Gewinneinbruch eingebrockt. Unterm Strich blieben 1,78 Mrd. US-Dollar (1,13 Mrd. EUR), ein Einbruch um knapp drei Viertel. Dennoch hält der Konzern die Dividende stabil. Die Anteilseigner sollen für das vierte Quartal erneut 45 US-Cent je Aktie erhalten.

Infineon setzt weniger um

Der Chiphersteller Infineon (München) setzte im vierten Quartal 2013 mit 984 Mio. EUR 7 Prozent weniger um als im Vorquartal. Der operative Gewinn sackte sogar um 22 Prozent auf 116 Mio. EUR ab. Unter dem Strich verdiente Infineon nur noch 87 Mio. nach 142 Mio. EUR im Vorquartal.

Langsameres Wachstum

Die US-Wirtschaft ist im vierten Quartal langsamer gewachsen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg in diesem Zeitraum aufs Jahr hochgerechnet um 3,2 Prozent. Im dritten Quartal hatte der Wert noch 4,1 Prozent betragen.

Themen in diesem Artikel