Arbeitsmarkt Zahl der offenen Stellen in Deutschland auf Höchststand

Nürnberg / dpa 10.05.2017
Die gute Konjunktur ermutigt Firmen in Deutschland zu Einstellungen. Im ersten Quartal 2017 lag die Zahl der offenen Stellen auf Rekordniveau.

Die Zahl der offenen Stellen in Deutschland hat einen Höchststand erreicht. Wie das Nürnberger Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) mitteilte, gab es im ersten Quartal des laufenden Jahres bundesweit 1,064 Millionen unbesetzte Jobs auf dem Arbeitsmarkt. Damit lag die Zahl um 9000 Stellen über dem bisherigen Höchststand vom vierten Quartal des Vorjahres. Ein Grund für den Stellenboom dürfte in einer weiteren Rekordmeldung zu finden sein: Im März erreichten die deutschen Exporte ebenso wie die Importe neue Höchststände. Die Werte zeigen, dass sowohl die weltweite Konjunktur als auch die deutsche Nachfrage gut laufen.

In Westdeutschland waren in den ersten drei Monaten dieses Jahres 824.000 Stellen zu vergeben, im Osten 240.000. Fast zwei Drittel erforderten eine abgeschlossene Berufsausbildung, 16 Prozent ein abgeschlossenes Studium. „Gerade kleine und mittlere Unternehmen suchen vor allem Fachkräfte mit einer Berufsausbildung“, sagte IAB-Arbeitsmarktforscher Alexander Kubis. Immerhin akzeptieren Firmen bei 20 Prozent der Jobs auch Bewerber ohne Ausbildung.

Das IAB untersucht in seiner Stellenerhebung – einer repräsentativen Betriebsbefragung – viermal jährlich das gesamte Stellenangebot. Darin sind auch jene Job-Offerten der Unternehmen enthalten, die den Arbeitsagenturen nicht gemeldet werden.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel