Die Feinstaubbelastung in Stuttgart hat erneut den EU-Grenzwert überschritten und bleibt laut Meteorologen die nächsten Tage hoch. Am Mittwoch wurde am besonders belasteten Neckartor eine Konzentration von 69 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft im Tagesmittel gemessen, wie aus vorläufigen Daten der Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg am Donnerstag hervorging. Nach EU-Recht sind maximal 50 Mikrogramm erlaubt. Erst vergangene Woche war der Grenzwert an zwei Tagen überschritten worden.

In der Nacht zum Mittwoch hatte der siebte Feinstaubalarm der seit Oktober laufenden Saison begonnen. Ein Ende des Alarms ist laut Deutschem Wetterdienst (DWD) nicht in Sicht. Mit dem schönen Wetter sei sogar zu erwarten, dass die Feinstaubwerte in den nächsten Tagen weiter steigen, teilte ein DWD-Meteorolge am Donnerstagmorgen mit.

Der Alarm wird in Stuttgart immer dann ausgerufen, wenn sich bei Wetterlagen mit geringem Luftaustausch Schadstoffe im Talkessel zu sammeln drohen. Autofahrer sind dazu aufgerufen, auf umweltfreundliche Verkehrsmittel umzusteigen. Auch auf das Befeuern privater Kamine soll nach Möglichkeit verzichtet werden.

Feinstaub entsteht durch Emissionen aus Kraftfahrzeugen, Kraft- und Fernheizwerken, Öfen und Heizungen in Wohnhäusern.

Tagesmittelwerte am Neckartor

Stuttgart zum Feinstaubalarm