Stuttgart Weniger Falschgeld im Südwesten im Umlauf

Banknoten von 50, 20 und 10 Euro. Foto: Jens Wolf/Archiv
Banknoten von 50, 20 und 10 Euro. Foto: Jens Wolf/Archiv © Foto: Jens Wolf
Stuttgart / DPA 14.01.2018

Der Kampf gegen den Falschgeldhandel im Internet zeigt Erfolg. Das baden-württembergische Innenministerium rechnet für 2017 mit einem Rückgang der Fallzahlen, wie ein Sprecher in Stuttgart sagte. Konkrete Angaben machte er aber nicht. Im Jahr 2016 wurden im Südwesten insgesamt 9678 Fälle mit falschen Euro-Noten gezählt. Dabei wurden rund 12 000 Blüten aus dem Verkehr gezogen. Das waren vor allem Banknoten im Wert von 50 und 20 Euro. Der Rückgang der Fallzahlen ist nach Ministeriumsangaben unter anderem auf die Schließung der Darknet-Marktplätze AlphaBay und Hansa Market zurückzuführen. Mindestens die Hälfte aller sichergestellten Blüten sei im Darknet beschafft worden, hieß es. Das Darknet ist ein verschlüsselter Marktplatz im Internet.

Innenministerium

Informationen zu neuen Euro-Scheinen

Interaktive Darstellung Sicherheitsmerkmale der neuen Euro-Scheine

Bundesbank zu Falschgeld allgemein

Bundesbank zu Euro-Banknoten

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel