Schwäbisch Hall Weidmüller will R. Stahl AG übernehmen

Schwäbisch Hall / JUST 11.04.2014

Das westfälische Elektrounternehmen Weidmüller (Detmold) will den börsennotierten Explosionsschutz-Spezialisten R. Stahl aus Waldenburg schlucken. 8 Prozent der Aktien hält die R. Stahl AG selbst, 51 Prozent befinden sich in Besitz des Stahl-Familienstamms, die restlichen 41 Prozent sind in Streubesitz, werden also an den Börsen gehandelt.

Ob es der Weidmüller GmbH & Co. KG gelingen kann, sich über das öffentliche Übernahmeangebot die Mehrheit an Stahl zu sichern, ist kaum einschätzbar. Die Aktionärsstruktur von Stahl sei aber "sehr genau analysiert" worden, sagte Weidmüllers Pressesprecherin.

Für Anleger, die Stahl-Aktien in ihrem Portfolio haben, kann ein Verkauf derzeit verlockend sein.Die Stahl AG hatte Anfang der Woche ihre Ziele für 2014 zurückgenommen. Verzögerungen im Projektgeschäft im letzten Quartal 2013 seien verantwortlich für den enttäuschenden Umsatzerlös von 68 Mio. EUR im ersten Quartal 2014 - ein Wert deutlich unter den Erwartungen. Dieses schwache erste Quartal ließe sich im Rest des Jahres nicht aufholen, vermutete Stahl am Dienstag.

"Der Zusammenschluss würde es beiden Unternehmen ermöglichen, sich noch besser aufzustellen und dadurch im internationalen Wettbewerb erfolgreicher zu sein. Beide Unternehmen würden noch unabhängiger von Konjunkturzyklen", vermutet Weidmüller.