Ankara Türkei verdoppelt den Leitzins

Ankara / DPA 30.01.2014
Im Kampf gegen den Verfall der heimischen Währung hat die türkische Notenbank die Leitzinsen auf einen Schlag mehr als verdoppelt. Mit der Erhöhung von 4,5 auf 10 Prozent will sie den Abfluss internationaler Investorengelder stoppen und die Inflation im Zaum halten.

Viele Experten hatten den Schritt der türkischen Notenbank als überfällig angesehen, in seiner Heftigkeit kam er aber doch überraschend. Südafrika erhöhte den Leitzins um 0,5 Punkte auf 5,5 Prozent.

An den Finanzmärkten konnten sich die Währungen der Schwellenländer am Mittwoch jedoch nur kurzfristig erholen, die Wirkung verpuffte weitgehend. Hintergrund ist der Kurswechsel der US-Notenbank Fed. Weil diese ihre Flut des billigen Geldes langsam drosselt, ziehen Investoren Mittel aus den Regionen ab, die in den vergangenen Jahren von der Liquiditätsschwemme profitiert hatten.