Stuttgart/Berlin Bauern in Not können auch auf Hilfe vom Bund hoffen

Peter Hauk (CDU) spricht während der Landespressekonferenz. Foto: Sebastian Gollnow/Archiv
Peter Hauk (CDU) spricht während der Landespressekonferenz. Foto: Sebastian Gollnow/Archiv © Foto: Sebastian Gollnow
Stuttgart/Berlin / DPA 13.08.2018

Bauern, die wegen der anhaltenden Dürre in ihrer Existenz bedroht sind, können auch auf Hilfe vom Bund hoffen. Wie Baden-Württembergs Agrarminister Peter Hauk (CDU) nach dem Bund-Länder-Treffen zu Dürre-Schäden am Montag in Berlin mitteilte, habe der Bund signalisiert, dass er etwa Betrieben helfen wolle, die ansonsten wegen knapper Futtermittel Tiere schlachten müssten. Zunächst sollen aber Erntezahlen vorliegen. Diesen Bauern würden Bund und Land dann gemeinsam unter die Arme greifen. Breiten Rückenwind von den Ländern habe Baden-Württemberg für seinen Vorschlag bekommen, für Bauern die Möglichkeit steuerfreier Risikorücklagen zu schaffen. „Der Bund zögert noch“, sagte Hauk der Deutschen Presse-Agentur.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel