Die Familienunternehmen in Baden-Württemberg haben in den vergangenen Jahren überdurchschnittlich viele Arbeitsplätze geschaffen. Nach einer noch unveröffentlichten Studie der Stiftung Familienunternehmen, die den „Stuttgarter Nachrichten“ und der „Stuttgarter Zeitung“ (Samstag) vorliegt, stellen die 99 größten Familienunternehmen aus Baden-Württemberg weltweit mehr als 1,6 Millionen Arbeitsplätze. Zwischen 2007 und 2016 stieg die Zahl der von den Familienunternehmen geschaffenen Jobs demnach um mehr als 41 Prozent.

Zum Vergleich: Die Gesamtzahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im Südwesten stieg nur um 16,6 Prozent, so die Zeitungen. „In keinem anderen Bundesland tragen die Familienunternehmen so viel zum Wohlstand bei wie in Baden-Württemberg“, sagte Brun-Hagen Hennerkes, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Familienunternehmen. Der Umsatz der 99 größten Familienunternehmen entspricht der Studie zufolge rund 70 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Dieser Wert sei in keinem Bundesland so hoch wie in Baden-Württemberg.