Trump-Enthüllungsbuch Stuttgarter Verlag verdient an Trump-Skandalbuch

Bald auch in Deutschland zu haben: „Feuer und Wut“.
Bald auch in Deutschland zu haben: „Feuer und Wut“. © Foto: dpa
Caroline Strang 12.01.2018

„Feuer und Zorn“ – mit dieser wörtlichen Übersetzung wirbt der Rowohlt-Verlag auf seiner Internetseite bereits für das Enthüllungsbuch über US-Präsident Donald Trump. Er hat die Lizenz für das Werk des Journalisten Michael Wolff gekauft, das in den USA seit Tagen für Aufsehen sorgt, dort längst ausverkauft und laut New York  Times 1 Mio. Mal vorbestellt ist.

Sieben bekannte Übersetzer sitzen gerade daran, das 500-seitige Werk, das laut Werbetext die Präsidentschaft Trumps erschüttert, möglichst schnell ins Deutsche zu bringen. Ab 19. Februar soll es dann hierzulande im Buchhandel verkauft werden.

Wie groß die Auflage sein wird, verrät der Verlag derzeit noch nicht, eben so wenig werden Details zum Lizenzvertrag und dem Preis dafür bekannt gegeben. Der Preis für das Buch steht allerdings schon auf der Homepage: Für 19,99 € kann man es vorbestellen.

Christian Riethmüller, Geschäftsführer der Tübinger Buchhandelskette Osiander, ist begeistert vom Tempo der Verlage. „Das ist Wahnsinn, wie schnell die Lizenz verkauft wurde“, sagt er. „Da geben alle Vollgas.“ Mit gutem Grund: „Diese Buch wird auch für den deutschen Buchhandel sehr wichtig werden, weil Trump ein Riesenthema ist“. Er rechnet damit, dass „Feuer und Zorn“ ein Verkaufsschlager wird. Viele lesen das Buch zwar vorab schon auf Englisch, wenn sie es denn bekommen. „Aber die meisten wollen es doch auf Deutsch lesen.“

Damit fließt auch Geld nach Stuttgart, denn Rowohlt gehört zur Holtzbrinck-Gruppe mit Sitz in der Landeshauptstadt. Die verdient aktuell schon am US-Verkauf mit. Denn Mitte der 80er Jahre expandierte der Verlag in die USA. Mit der Mutter Macmillan Publishers wurde 1999 auch der Henry Holt Verlag übernommen – und dort ist das Buch in den USA erschienen. Es bleibt in seiner deutschen Übersetzung also quasi in der Familie.  Im vergangenen Jahr erwirtschaftete die Gruppe Georg von Holtzbrinck einen Umsatz von 1,7 Mrd. € und beschäftigte mehr als 5000 Mitarbeiter.

Es gibt übrigens bereits seit einigen Jahren ein anderes Buch mit dem Titel „Fire and Fury.“ Randall Hansen, ein Historiker aus Kanada, hat über die Bombardierung Deutschlands im Zweiten Weltkrieg geschrieben. Das findet sich jetzt auf den Bestsellerlisten wieder. Seine Reaktion: Es habe ihn amüsiert und etwas erschüttert, hat Hansen dem „Guardian“ verraten.