Vor allem Fachkräfte betroffen Studie: Umstieg auf Elektroautos kostet rund 100.000 Jobs

Elektroantriebe sind weniger komplex und erfordern weniger Arbeitskraft. Foto: Andreas Arnold
Elektroantriebe sind weniger komplex und erfordern weniger Arbeitskraft. Foto: Andreas Arnold © Foto: Andreas Arnold
Nürnberg / DPA 05.12.2018

Der Übergang zur Elektromobilität wird einer Studie zufolge langfristig rund 114.000 Jobs in Deutschland kosten. Vor allem im Fahrzeugbau würden mit 83.000 die meisten Arbeitsplätze wegfallen.

Das geht aus einer Untersuchung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) mit der Gesellschaft für Wirtschaftliche Strukturforschung und dem Bundesinstitut für Berufsbildung hervor. Aktuell sind mehr als 800.000 Menschen in der Automobilindustrie beschäftigt.

Der Grund für den Jobschwund: Die Produktion von Verbrennungsmotoren sei arbeitsintensiver. Elektroantriebe seien weniger komplex und würden damit weniger Arbeitskraft erfordern. Betroffen sind demnach vor allem Fachkräfte. Es könne aber auch niedriger und höher Qualifizierte treffen, so die Studien-Autoren.

Die Prognose stützt sich auf die Annahme, dass der Marktanteil von Elektroautos bis zum Jahr 2035 bei 23 Prozent liegen wird. Sollte er in der Realität höher sein, wäre der Effekt auf den Arbeitsmarkt laut Studie auch dementsprechend stärker.

Elektromobilität 2035

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel