Stuttgart Studie: Mittelstand plant mehr Investitionen und neue Jobs

Euro-Münzen sind gestapelt. Foto: Oliver Berg/Archiv
Euro-Münzen sind gestapelt. Foto: Oliver Berg/Archiv © Foto: Oliver Berg
Stuttgart / DPA 04.01.2018

Gut jedes dritte mittelständische Unternehmen in Baden-Württemberg will einer Studie zufolge in den kommenden Monaten mehr Geld investieren und neue Mitarbeiter einstellen. Im aktuellen „Mittelstandsbarometer“ des Beratungsunternehmens Ernst&Young, das am Donnerstag veröffentlicht wurde, gaben 37 Prozent der befragten Südwest-Mittelständler an, ihre Investitionen in neue Maschinen oder Gebäude im ersten Halbjahr 2018 steigern zu wollen. Vor einem Jahr waren es 33. Prozent. 7 Prozent wollen weniger Geld ausgeben als zuletzt, das sind allerdings auch etwas mehr als vor einem Jahr (5).

40 Prozent (Vorjahr: 37) planen, die Zahl ihrer Mitarbeiter zu erhöhen, bei 7 Prozent (Vorjahr: 10) sollen Stellen abgebaut werden.

Ihr aktuelle Lage bewerten 65 Prozent der Mittelständler in Baden-Württemberg als gut, das sind etwas mehr als im bundesweiten Durchschnitt. 39 Prozent gehen davon aus, dass sich die Aussichten in der ersten Jahreshälfte noch verbessern werden, 3 Prozent erwarten schlechtere Geschäfte, der Rest rechnet nicht mit einer Veränderung.

Wie in Deutschland insgesamt sehen auch die Unternehmen in Baden-Württemberg den Fachkräftemangel als größte Gefahr der kommenden Monate. Mehr als 60 Prozent äußerten sich entsprechend. Dahinter folgen der zunehmende Wettbewerb und die Entwicklung der Rohstoffpreise.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel