Nürnberg Stellenboom läuft nach drei Jahren aus

Nürnberg / DPA 30.10.2012

Nach einem fast dreijährigem Arbeitsmarktaufschwung signalisiert ein schrumpfender Stellenmarkt das endgültige Ende des deutschen Jobwunders. Abgesehen von einem Ausreißer im Mai ist die Zahl der offenen Stellen im Oktober zum siebten Mal in Folge gesunken. Das geht aus dem Stellenindex BA-X hervor. Mit 160 Punkten, einen Punkt weniger als im September, rutsche die Nachfrage nach Arbeitskräften auf den niedrigsten Stand seit Januar 2011. "Angesichts abgeschwächter Konjunkturerwartungen zeigen sich die Unternehmen insgesamt vorsichtiger, was Neueinstellungen angeht", betonte die BA. In zahlreichen Branchen liege die Zahl der freien Stellen bereits unter dem Vorjahresniveau. Dennoch bewege sich die Zahl der offenen Stellen weiter auf hohem Niveau. So sei der höchste Wert vom Frühjahr 2007 aktuell nur um 6 Punkt unterschritten, gibt die Bundesagentur zu bedenken.

In einer beginnenden Schwächephase sehen Konjunkturforscher und Volkswirte deutscher Großbanken den deutschen Arbeitsmarkt. Nach ihren Berechnungen ist die Zahl der Erwerbslosen als Folge der Konjunkturflaute im Oktober verglichen mit dem Vormonat nur um 50 000 auf 2,74 Millionen gesunken, berichteten die Experten in einer Umfrage. Der im Oktober übliche Rückgang der Arbeitslosigkeit fiele somit nur halb so stark aus wie im Schnitt der letzten fünf Jahre.