Die neue Führungsriege beim Karlsruher Softwareentwickler PTV ändert den Kurs und setzt stärker auf sogenannte Cloud-Dienste. Die Stuttgarter Holding Porsche SE, zu der PTV gehört, sieht darin neue Wachstumsperspektiven für das Unternehmen, das Software zur Verkehrsplanung entwickelt, wie sie am Dienstag mitteilte. Cloud-Angebote sind eine Art Mietsoftware, die nicht auf den Computern der Kunden installiert, sondern über das Internet genutzt wird. Für die Anbieter hat das den Vorteil, dass sie damit kontinuierlich und besser planbar Geld einnehmen können - und nicht nur einmalig durch den Verkauf einer Software-Lizenz.

Die Porsche SE hatte PTV 2017 übernommen. Seit dem vergangenen Herbst ist mit Christian Haas ein neuer Vorstandschef am Ruder. Nach deutlichen Verlusten zuvor lief es 2019 wieder deutlich besser bei dem Karlsruher Unternehmen. Der Umsatz stieg dank eines starken vierten Quartals um rund 13 Prozent auf 116 Millionen Euro. Mit einem operativen Ergebnis von rund fünf Millionen Euro wurde zudem wieder die Gewinnzone erreicht.

Für die Porsche SE ist PTV nur ein sehr kleiner Teil des Geschäfts. Die Stuttgarter Holding verdient ihr Geld vor allem als Haupteigentümerin von Volkswagen. 2019 hatte sie einen Gewinn nach Steuern von 4,4 Milliarden Euro erzielt - gut 26 Prozent mehr als im Jahr davor.

Mitteilung