Bad Neustadt/Marburg/Heidelberg Rhön-Klinikum will Ionenstrahl-Therapiezentrum übernehmen

Der Schriftzug der Rhön-Klinikum AG in Bad Neustadt an der Saale (Bayern). Foto: David Ebener/Archiv
Der Schriftzug der Rhön-Klinikum AG in Bad Neustadt an der Saale (Bayern). Foto: David Ebener/Archiv © Foto: David-Wolfgang Ebener
Bad Neustadt/Marburg/Heidelberg / DPA 16.11.2018

Die Rhön-Klinikum AG will die Marburger Ionenstrahl-Therapie vollständig übernehmen. Das Unternehmen habe sich mit dem bisherigen Mehrheitsgesellschafter, dem Universitätsklinikum Heidelberg, auf die Übernahme seiner Gesellschafteranteile geeinigt, berichtet das Rhön-Klinikum am Freitag in Bad Neustadt an der Saale. Bisher hält das Universitätsklinikum 75,1 Prozent der Anteile an der insolventen Marburger Ionenstrahltherapie-Zentrums (MIT) GmbH.

Damit würde der Klinik-Konzern zum 1. Januar 2019 zur Alleingesellschafterin. Der Vollzug steht allerdings „unter dem Vorbehalt der üblichen aufschiebenden Bedingungen“. Über die Höhe des Kaufpreises wurde Stillschweigen vereinbart. „Die Rhön-Klinikum AG wird den Geschäftsbetrieb der MIT GmbH für die kommenden Geschäftsjahre sicherstellen“, hieß es in der Mitteilung. Damit könne der Insolvenzantrag noch in diesem Jahr zurückgezogen werden.

Ionentstrahl-Therapiezentrum

Rhön-Klinikum

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel