Von sächsischen Dörfern zur Costa Brava, von Nagasaki zur Safari in Namibia: Aussteller aus 100 Ländern präsentieren seit Samstag ihre Städte und Regionen auf der Reisemesse „Caravaning Motor Touristik“ (CMT). Tausende Besucher informierten sich am ersten CMT-Wochenende in den Stuttgarter Messehallen.

„Die CMT hat einen Traumstart hingelegt. Wir werden am ersten Wochenende mehr als 90 000 Besucher zählen“, sagte Andreas Wallbillich von der Messe Stuttgart am Sonntagnachmittag. Das neue Thema „Van-Life“ - kleine kompakte Reisemobile und Campingbusse - war nach seinen Angaben sehr gefragt. Die Messe ist mit 2161 Ausstellern eine der größten Publikumsmessen für die Bereiche Reisen und Caravaning der Welt. Die CMT geht noch bis zum 19. Januar.

Nischenangebote wie Hausboot-Touren in Irland sind auf der CMT genauso vertreten wie die laut einer Studie liebsten deutschen Auslandsdestinationen 2020 Spanien, Italien und Türkei. CMT-Partnerland ist in diesem Jahr Montenegro. Zum ersten Mal mit einem Stand vertreten ist 2020 der Iran.

Neben weit entfernten Destinationen wie Nagasaki oder Sri Lanka werben auch zahlreiche deutsche Regionen wie Schwarzwald, Sächsische Schweiz oder Ostbayern auf der Messe um Touristen. Schließlich bleibt Deutschland nach Angaben von Tourismusexperte Martin Lohmann auch 2020 beliebtestes Reiseland der Bundesbürger. Man erwarte, dass rund 30 Prozent der Urlauber innerhalb der Bundesrepublik verreisen.