Notizen vom 19. September 2014

SWP 19.09.2014

Kein Kauf in Spielen

Kinder dürfen in Internetspielen nicht zum Kauf animiert werden, bestätigte der Bundesgerichtshof ein älteres Urteil (Az: I ZR 34/12). Eine Begründung liegt nicht vor. Bei vielen Spielen sind Software und Teilnahme kostenlos. Die Ausstattung etwa mit Waffen oder Zeitvorteilen lässt sich kaufen.

Coop rudert zurück

Der für den Negativpreis "Goldener Windbeutel" nominierte Lebensmittelkonzern Coop will seinen Bio-Apfelsaft der Marke "Unser Norden" künftig nur noch mit Äpfeln aus Norddeutschland produzieren. Coop habe die "fehlende Komponente der Regionalität" eingeräumt und wolle die "Werbelüge" abstellen, teilte die Verbraucherorganisation Foodwatch.

Brauer kritisieren Fracking

Die deutschen Brauer haben das geplante Fracking-Gesetz der Bundesregierung als unzureichend kritisiert. Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Brauer-Bundes, Holger Eichele, sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung", es sei "absurd und völlig unverständlich", dass Trinkwasserbrunnen von Lebensmittelherstellern und Brunnen von Brauereien, Mineral- und Heilquellen nicht erfasst würden.

News Corp fordert Härte

Der Medienkonzern News Corp hat in einem Brief an die EU-Kommission die "überwältigende" Marktmacht von Google angeprangert und ein schärferes Vorgehen angemahnt. Die bislang von EU-Kommissar Joaquín Almunia vorgelegten Lösungsvorschläge im Streit mit Google reichten nicht aus.

New Yorker muss zahlen

Im Streit um Jeans-Plagiate muss die deutsche Modekette New Yorker (Braunschweig) Schadenersatz an den US-Jeanshersteller Levi's zahlen. Die genaue Höhe ist noch offen, Levi's verlangt 50 EUR pro verkaufter Hose.

Nicht behindertengerecht

Etwa jeder zweite Beschäftigte mit Behinderung muss an einem nicht behindertengerechten Arbeitsplatz arbeiten. 60 Prozent der Behinderten, deren Arbeitsplatz nicht behindertengerecht ausgestattet sei, befürchteten, deshalb nicht bis zur Rente berufstätig bleiben zu können, erklärte die Gewerkschaft Verdi.

Marktbericht

Diese Preise haben Erzeugergemeinschaften für QZ-Schlachtschweine gemeldet: Woche 8. bis 14. September: MFA 58 v.H. 1.186 Stück 1,75 EUR/kg. Orientierungspreise Baden-Württemberg und Mannheim für Schlachtschweine im Direktabsatz lauten vom 18. bis 24. September: 1,35 EUR/kg.