NOTIZEN vom 17. August

Ministerpräsident Kurt Beck: Kommunen könnten mehr Opel-Fahrzeuge kaufen
Ministerpräsident Kurt Beck: Kommunen könnten mehr Opel-Fahrzeuge kaufen
SWP 17.08.2012

Kein Widerspruch

Die meisten Deutschen (89 Prozent) sehen zwischen Wirtschaftswachstum und Umweltschutz keinen Widerspruch. Allerdings sind 13 Prozent der Ansicht, dass für den Erhalt der politischen Stabilität ein Zuwachs an materiellem Wohlstand in der Bevölkerung auch zu Lasten der Umwelt gehen könne oder zu einer weiteren hohen Verschuldung führen dürfe.

Ohne Einigung

Die Tarifverhandlungen für 18 000 Flugbegleiter der Lufthansa haben gestern keine sichtbare Annäherung gebracht. Aus Kreisen der Kabinengewerkschaft Ufo verlautete in Frankfurt, dass die Verhandlungen möglicherweise heute für gescheitert erklärt werden. Ob das einen schnellen Streik nach sich zieht, blieb zunächst noch unklar.

Hauskauf hoch im Kurs

Niedrige Zinsen und gute Einkommensperspektiven: Gerade junge Menschen entscheiden sich zusehends für den Kauf einer Wohnung oder eines kleinen Häuschens - und treiben damit die Preisspirale kräftig an. Der vom Verband deutscher Pfandbriefbanken gestern veröffentlichte Preisindex für selbstgenutztes Wohneigentum kletterte zwischen April und Ende Juni um 3,5 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Die Gefahr für eine Immobilienblase bestehe aber nicht.

Kaum Möglichkeiten

Die öffentliche Hand sollte nach Ansicht des rheinland-pfälzischen Ministerpräsidenten Kurt Beck (SPD) verstärkt Opel-Fahrzeuge kaufen, um der angeschlagenen Automarke zu helfen. Es gebe nur wenige Möglichkeiten, wie der Staat Opel unter die Arme greifen könne, sagte Beck. Die öffentlichen Hände könnten bei vergleichbaren Angeboten "stärker zu der Marke" Opel greifen.

Vorurteile gegen Frauen

Investoren haben Vorurteile gegen Frauen - zumindest in den USA. Das ergab eine Erhebung von zwei Wirtschaftswissenschaftlern der Universität Mannheim. Sie stellten fest, dass in Fonds, die von Frauen verwaltet werden, rund 15 Prozent weniger investiert wird.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel