Notizen vom 15. November 2014

SWP 15.11.2014

Carl Zeiss streicht Jobs

Die Carl Zeiss AG (Oberkochen) plant einen Stellenabbau im Bereich Mikroskopie. Im Rahmen eines Kostensenkungsprogramms sollen weltweit 300 Jobs wegfallen, je zur Hälfte im Aus- und Inland, kündigte der Technologiekonzern an. Im Inland sind demnach die beiden Standorte Göttingen und Oberkochen betroffen.

Verfahren eingestellt

Der Prozess um mögliche Untreue bei der LBBW Immobilien ist für einen der beiden Angeklagten vorzeitig beendet. Eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Stuttgart bestätigte, dass das Landgericht das Verfahren gegen einen ehemaligen Projektleiter wegen einer geringen Schuld gegen 8000 EUR einstellte.

Stoffbeutel aus Indien

Die teilweise Verlagerung der Produktion ihrer Baumwolltaschen hat der Drogeriemarktkette DM Ärger eingebracht. Das Unternehmen bestätigte einen Bericht von "Spiegel Online", wonach nun einzelne Stoffbeutel auch in Indien gefertigt werden. Dies wird in den sozialen Medien kritisiert.

Amazon legt Streit bei

Der seit einem halben Jahr schwelende Rabattstreit zwischen dem Online-Versandriesen Amazon und dem US-Ableger des französischen Hachette-Verlags ist beigelegt. Die entsprechende Vereinbarung regelt den Verkauf von gedruckten und elektronischen Büchern auf dem US-Markt. Amazon hatte die Lieferung von Hachette-Büchern verzögert, um seine Preisvorstellungen durchzusetzen.

Bier her, Schampus weg

Nieder mit Wein und Champagner, her mit dem Bier: Die britische Zentralbank serviert bei offiziellen Anlässen inzwischen andere Getränke - auch aus Gründen der Sparsamkeit. Der neue Chef der Zentralbank, Mark Carney, bemüht sich darum, der Bank ein bodenständiges Image zu verleihen.