NOTIZEN vom 13. Oktober

SWP 13.10.2012

Zeppelin bald über Paris?

Das französische Unternehmen Airship Paris will ein Luftschiff der Deutschen Zeppelin-Reederei aus Friedrichshafen kaufen. Im Juli 2013 sollen die ersten gewerblichen Flüge über Paris starten.

Amazon startet Bücherei

Der US-Onlinehändler Amazon startet eine digitale Leihbücherei in Deutschland. Dort können Kunden jeden Monat kostenlos eines von über 200 000 E-Books ausleihen. Voraussetzungen sind ein Kindle-Lesegerät oder ein Tablet-Computer von Amazon sowie eine Mitgliedschaft beim Service Amazon Prime (29 EUR pro Jahr).

Rückruf bei TK Maxx

Die Bekleidungskette TK Maxx hat Kinderschuhe der Marke Diesel zurückgerufen. Im Innenleder der Ballerinas sei eine zu hohe Konzentration an Chrom festgestellt worden. Davon könnten "deutliche gesundheitliche Risiken" ausgehen.

China: Weniger Milliardäre

Das schleppende Wirtschaftswachstum hat die Zahl der Milliardäre in China um fast ein Viertel auf 113 Menschen schrumpfen lassen. Im vergangenen Jahr habe es 146 Milliardäre in China gegeben. In den USA gäbe es derzeit mindestens 400 Milliardäre.

Mehdorn übt Kritik

Air-Berlin-Chef Hartmut Mehdorn hat der Bundesregierung vorgeworfen, die Luftfahrtbranche im Stich zu lassen. Die Luftverkehrssteuer belaste die inländischen Fluggesellschaften enorm. Rund 175 Mio. EUR müsse allein Air Berlin dafür im Jahr aufwenden.

Schwellenländer holen auf

Westliche Firmen müssen sich in Schwellenländern zunehmend auf einen härteren Wettbewerb einstellen. In Staaten wie China, Indien oder Brasilien werde mittlerweile deutlich mehr Geld in Forschung und Entwicklung investiert, ergab eine Studie der Beratungsfirma Roland Berger.

Porsche: Klage-Reihe 2013

Im Klage-Marathon gegen die Porsche-Dachgesellschaft soll am 17. April 2013 verhandelt werden. Drei Schadenersatzklagen über 4,1 Mrd. EUR beziehen sich auf Forderungen, die mit der Übernahmeschlacht gegen VW zusammenhängen.

Kurzarbeit bei Gießerei

Die Heidenheimer Gießerei tritt angesichts des schwachen Marktes im Bereich der Windenergietechnik auf die Bremse. Für einen Teil der 220-köpfigen Belegschaft ist jetzt Kurzarbeit eingeführt worden.