Bonn Mitarbeiter von Telekom erhalten 4,6 Prozent mehr

Bonn / DPA 10.04.2014

Der Tarifkonflikt bei der Deutschen Telekom ist beigelegt und 72 000 Beschäftigte erhalten mehr Geld. Arbeitgeber und Gewerkschaft Verdi verständigten sich am Mittwoch nach einer nächtlichen Marathonsitzung auf eine Anhebung der Gehälter in zwei Schritten um insgesamt 4,6 Prozent. Mit dem Abschluss sei für die Beschäftigten der Sparte Telekom Deutschland mit Mobilfunk, Festnetz, Service, Technik und Konzernzentrale eine deutliche Reallohnsteigerung erzielt worden, erklärte der Verdi-Bundesvorstand und stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender, Lothar Schröder.

Telekom-Vorstandsmitglied Thomas Kremer sprach von einem "insgesamt unternehmerisch noch verkraftbaren Kompromiss". Der Abschluss berücksichtige die Steigerung der Lebenshaltungskosten und erkenne die Leistungen der Beschäftigten an. Die Große Tarifkommission will über das Ergebnis am 14. April entscheiden.

Begleitet war die diesjährige Tarifrunde erneut von bundesweiten Arbeitsniederlegungen. Nach Angaben von Verdi beteiligten sich in den vergangenen Wochen 50 000 Telekom-Beschäftigte an den Warnstreiks.

Offen ist die Tarifrunde noch für 25 000 Mitarbeiter der Großkundensparte T-Systems, für die separat in Frankfurt verhandelt wird. Für diese Gespräche wurden ebenfalls zwei Tage angesetzt.