Die anhaltend gute Konjunktur hat in den vergangenen Jahren im Südwesten zu einer starken Zunahme der Beschäftigung geführt. Seit 2010 habe sich die Zahl um ein Fünftel auf 5,87 Millionen Männer und Frauen im Jahr 2018 erhöht, wie die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit, am Donnerstag in Stuttgart mitteilte. Während die Zahl der Vollzeitbeschäftigten lediglich um 15,5 Prozent zunahm, legte die Zahl der Teilzeitbeschäftigten um mehr als 50 Prozent auf 38,7 Prozent zu.

Zugleich zeigt die Studie des Instituts für angewandte Wirtschaftsforschung (IAW) an der Universität Tübingen auch, dass die Überstunden in den letzten Jahren anwuchsen. Seit 2010 habe sich die Anzahl der Betriebe, in denen Mehrarbeit geleistet wurde, um 15,4 Prozentpunkte deutlich erhöht. Der Anteil der Betriebe, in denen länger als normal gearbeitet werde, betrage aktuell rund 60 Prozent. Die Mehrarbeit wird demnach in den meisten Fällen durch Freizeitausgleich oder durch eine Kombination von Freizeitausgleich und finanzieller Vergütung ausgeglichen.

IAW Studie